Wie geht es weiter mit der Blutspende?

Das DRK Mahlum zeichnete treue Mitglieder aus; links: 1. Vorsitzende Hildegard Fuchs.

Zu wenig Freiwillige beim DRK-Ortsverein Mahlum / Mitgliederzahl leicht gestiegen

Gute und schlechte Nachrichten hatte Hildegard Fuchs, die Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Mahlum, während der Mitgliederversammlung zu überbringen. Gute, weil die Zahl der Mitglieder seit der Versammlung 2014 um immerhin drei auf nun 124 gesteigert werden konnte. Eine Entwicklung entgegen des allgemeinen Trends.

Schlechte Nachrichten gibt es jedoch zur Blutspende. Weil die Zahl der Spender immer weiter zurückgegangen ist, wird es möglicherweise keine weiteren Termine in Mahlum geben. „Nur 25 Spender folgten unserer Einladung im vergangenen Juli“, zeigte sich Hildegard Fuchs enttäuscht. Sie habe zwar wieder um einen Termin für 2015 gebeten, doch bislang habe sie noch nichts gehört. In Volkersheim sei das Problem ähnlich. Aus der Versammlung kam der Vorschlag, künftig einen Termin im Jahr gemeinsam zu veranstalten und gegenseitig einen Fahrdienst anzubieten. Fuchs versprach, beim Kreisverband noch einmal nachzufragen.
Mit dem Ergebnis der Altkleidersammlung zeigte sich die Vorsitzende dagegen zufrieden. Im Mai und Oktober wurde gesammelt und es kamen insgesamt 1920 Kilogramm zusammen. „Ein herzliches Dankeschön auch hierbei wieder an die Familie Wolze, an alle Spender und natürlich auch an die fleißigen Helfer“, so Fuchs. Zwei Seniorenfahrten wurden im vergangenen Jahr durchgeführt. Im Mai ging es zur Harzköhlerei „Stemberghaus“, im Oktober wurde Blankenburg sowie die Glasmanufaktur Derenburg besichtigt. An der Feier des 125-jährigen Bestehens des Männergesangvereins Mahlum nahm das DRK auch teil. Anfang Dezember gab es eine Jahresabschlussfeier für alle Helfer und Weihnachtsfeiern gab es zum Abschluss traditionell gleich zwei. Zunächst wurde in Ortshausen gefeiert, einen Tag später dann in Mahlum.
Ortsratsmitglied Henning Bosse zeigte sich erfreut, dass der Ortsverein bei jedweden Aktivitäten im Ort mit dabei ist: „Das ist sehr positiv und soll auch so bleiben.“
Die erste Seniorenfahrt geht in diesem Jahr zu einer Wildfütterung nach Marienteich. Die zweite Fahrt soll auf Wunsch einiger Mitglieder in die Heide gehen. Ein genauer Ort steht jedoch noch nicht fest. Angeregt wurde zudem ein Auffrischungskurs für die Erste Hilfe. Fuchs versprach, sich dem anzunehmen und möglicherweise in Zusammenarbeit mit der DLRG einen solchen zu organisieren.

Ehrungen:
20 Jahre: Andrea Sander und Cord-Hinrich Gaus
25 Jahre: Marion Steckling
50 Jahre: Willi Vogel