Keine Nachwuchsprobleme in der Mechtshäuser Wehr

Der Stellvertretende Mechtshäuser Ortsbrandmeister Jürgen Schlüter (links), Stadtbrandmeister JürgenWarnecke (3. von links) sowie Bürgermeister Erik Homannn (rechts) mit den Beförderten der Wehr.
 
Dieses Quartett wurde aus der Jugendfeuerwehr übernommen.

Stellvertretender Ortsbrandmeister leitet Jahreshauptversammlung / Sechs Beförderungen / Wilhelm Steinborn seit 50 Jahren dabei

Von Ulrich Kiehne,
Mechtshausen

Ohne ihrenOrtsbrandmeister Gerald Schlüter musste die Freiwillige Feuerwehr imStadtteil Mechtshausen am Sonnabend ihre Jahreshauptversammlung durchführen. Aufgrund einer Erkrankung konnte Schlüter die Versammlung diesmal nicht leiten. So sprang Namensvetter und Stellvertreter Jürgen Schlüter ein. Er konnte an diesem Abend in der Gaststätte Scharn gleich sechs Beförderungen vornehmen. Befördert wurdenRandy Juster, Yannic Bosse und Lukas Neumann zu Feuerwehrmännern sowie Holger Schomburg, Sven Kasten und SvenRieger zu Oberfeuerwehrmännern. Außerdem wurde Wilhelm Steinborn für seine 50-jährige Zugehörigkeit zur Wehr ausgezeichnet.
Mit 28 Aktiven (plus zwölf imMusikzug), 15 in der Altersabteilung und sieben in der Jugendwehr Rhüden ist die Feuerwehr im Wilhelm-Busch-Dorf auch weiterhin recht gut aufgestellt, insgesamt hatte man im ablaufenden Jahr sieben Einsätze zu bewerkstelligen, und zwar unter anderem beim Hochwassereinsatz in Rhüden, bei der Hilfeleistung einer verletzten Person, die unter einem Trecker eingeklemmt war sowie bei der Suche nach einem Kalb. Außerdem wurde der Feuerteich gereinigt, man beteiligte sich bei einer Löschhilfe in Rhüden und begleitete traditionell den Martinsumzug. Im Bereich Atemschutz ist die Wehr mit zehn untersuchten Aktiven ebenfalls auf einem guten Weg.
Höhepunkt des zurückliegenden Jahres, so Jürgen Schlüter, sei das Fest 75 Jahre Musikzug am 8. und 9. Juli gewesen. Schlüter: „Es war ein voller Erfolg, wir hatten uns das einzig regenfreie Wochenende in dieser Zeit ausgesucht.“ Er dankte allenHelfern für die Unterstützung.
Den Tätigkeitsbericht der Aktiven gab dann Gruppenführer Markus Schlüter ab. Er erinnerte an die drei Alarm-übungen in Bornhausen, in Seesen am ehemaligenMeinecke-Center und an den Asklepios Kliniken.
Insgesamt wurden von der 1. Gruppe 27 Dienstabende durchgeführt, hinzu kommen sieben Dienstabende der Wettkampfgruppe, zwei Dienst-abende der Altersabteilung und 54 Dienstabende der Jugendabteilung. Zweimal war man in der Atemschutzstrecke in Goslar und ebenfalls zweimal wurden Dienstabende mit dem Sicherungstrupp der Feuerwehr Rhüden abgehalten. Zudem nahm die Wehr am Dosenlauf in Seesen teil.
BeimOsterfeuer wurde eine Brandsicherheitswache durchgeführt, man bewirtete dieGäste beim Herbstmarkt, nahm am Volkstrauertag teil und besichtigte schließlich auch die Firma Crown. Alles in allem also ein recht ausgefülltes Jahr, das hinter den Mechtshäuser Brandschützern liegt.
Das befanden denn auch die zahlreichen Gäste, die der Wehr während der Jahreshauptversammlung 2011 ihren Besuch abstatteten. Zu ihnen gehörten Bürgermeister Erik Homann, Stellvertreter Jürgen Ebert, der Feuerschutzausschussvorsitzende Norbert Stephan, Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke, Rhüdens Ortsbrandmeister Timo Hurlemann, der stellvertretende Ortsbürgermeister Reinhard Rubbel, Pfarrer Thorsten Wünsche und Rolf Mild als Vertreter der örtlichen Vereine und Verbände.
Stadtbrandmeister Jürgen Warnecke zeigte sich in seinenAusführungen vor allem darüber erleichtert, dass es gelungen sei, den Brandstifter, der am 4.November in Seesen erneut zugeschlagen hatte, ausfindig zu machen und hinter „Schloss und Riegel“ zu bringen.
Darüber hinaus bilanzierte er das Einsatzgeschehen 2011 und gab einen Ausblick auf das neue Jahr, in dem vor allem die gemeinsame Ausbildung im Blick stehen werde. Wie zuvor bereits bei denWehren Ildehausen, Engelade und Seesen gab Warnecke auch den Mechtshäusern einen Einblick in die „Bilanz“. Es war mit bislang 238 Einsätzen, davon 73 Bränden, ein fast schon ruhiges Jahr. Warnecke lobte zudem die Jugendarbeit, bekanntlich sind die Mechtshäuser Jugendlichen in der Jugendwehr Rhüden aktiv.
Dass mittlerweile wieder viele Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr Rhüden in die Freiwillige Feuerwehr Mechtshausen übergeben werden konnten, zeige, dass unter der Ägide von Magnus Hirschfeld sehr gute Arbeit geleistet werde. In eben diese Kerbe schlug auch Bürgermeister Erik Homann ein, der sich freute, dass Mechtshausen trotz seiner eher beschaulichen Größe über reichlich Potenzial in der Feuerwehr verfüge.
Alle Gastredner beendeten ihre Wortbeiträge mit dem Wunsch, dass der erkrankte Ortsbrandmeister Gerald Schlüter möglichst bald wieder zur Verfügung stehe, und im nächsten Jahr dann auch wieder die Jahreshauptversammlung leiten wird. Diesem Wunsch schlossen sich die Mechtshäuser Aktiven natürlich gern an. Im Anschluss an den offiziellen Teil, der nach rund einer Stunde bereits abgearbeitet war, wurde die Kameradschaft gepflegt, und natürlich spielte dazu in Mechtshausen auch der Feuerwehrmusikzug auf.