„Liederjan“ trifft Wilhelm Busch

Das „Liederjan“-Trio lässt Wilhelm Busch hochleben. (Foto: bo)

Besondere Veranstaltung zum 182. Geburtstag des Dichters im Wilhelm-Busch-Haus Mechtshausen

Es gibt wieder etwas zu feiern in Mechtshausen, und zwar am Sonntag, 27. April. Im April vor nunmehr 182 Jahren wurde Wilhelm Busch geboren.
In diesem Jahr trifft die Formation „Liederjan“ Wilhelm Busch. Warum eigentlich erst jetzt, wird sich manch einer fragen, der vom liederjanschen Busch-Programm hört.

Irgendwie passen sie doch zusammen wie Käpt’n Blaubär und die drei kleinen Bärchen oder die gelbe Binde und die drei schwarzen Punkte: Der Alt- und Großmeister des pointierten Witzes und die Drei von der Spaßtankstelle. „Mit hintergründigen Texten, norddeutsch verschmitzt und einer anarchischen Prise“ – so könnte man die Geschichten von Wilhelm Busch beschreiben, aber auch die Texte von Liederjan.
Allerdings im einen Fall mit Bildern und im anderen mit Musik. Über Musik hat sich Busch ja gelegentlich recht spöttisch geäußert: „Musik ist angenehm zu hören, doch ewig braucht sie nicht zu währen.“ Dabei hat er in jungen Jahren selbst, zusammen mit dem Komponisten Georg Kremplsetzer, eine komische Oper geschrieben, deren Noten die Liederjans in einem Leipziger Archiv aufgespürt haben. Aus dieser Oper wird ein Terzett im Programm zu hören sein.

Teilnahme kostet 24 Euro inklusive Liederjan, Essen und alkoholfreier Getränke

Überhaupt liegt der Schwerpunkt des Programmes auf eher unbekannteren Gedichten des Meisters. Sie wurden mit viel Liebe ausgesucht und mit Einfallsreichtum und Witz vertont und bearbeitet. Die Gesänge werden begleitet von den teils ungewöhnlichen Instrumenten aus dem schier unerschöpflichen Fundus der Gruppe – von Euphonium und Chalumeau zu Krummhorn und Boomwackers.
Es wird gesungen von den Freuden an und der Last mit der Liebe, über gute Schlückchen, schräge Pfaffen und die wundersamen Seiten der menschlichen Existenz. Ein vertontes Kochrezept ist dabei sowie Einblicke in den Lebenslauf dieses erstaunlichen Mannes. Auch die internationalen Stars des Busch-Universums, also Max und Moritz, sind mit von der Partie. Zu verblüffenden Übersetzungen und Übertragungen müssen sie tanzend die Beine und Arme schwingen. Aus Wilhelm Buschs lautmalerischen Wortschöpfungen wurde gar ein Rap gedrechselt. Von Busch zu Buschido gewissermaßen.
Wilhelm Busch selbst war zwar kein Freund großer Geburtstagsfeiern. Der Förderkreis des Wilhelm-Busch-Hauses aber schon. Er lädt zum Brunch ab 11 Uhr in das Wilhelm-Busch-Haus ein. Um Anmeldungen wird telefonisch unter (05384) 612 oder (05384) 8279 gebeten. Die Teilnahme kostet 24 Euro pro Person inklusive Liederjan, Essen und nichtalkoholischer Getränke.