Rhüdener Ehrenteller für Rolf Breyther

Amalie und Gerhard Südekum wurden für langjährige aktive Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet.
 
Eine besondere Ehrung wurden im Rahmen der JHV dem ehemaligen Vorsitzenden Rolf Breyther (Mitte) zuteil. Er erhielt den Rhüdener Ehrenteller; hier mit Manfred Gomolak (links) und Ortsbürgermeister Ernst Pahl.

Harzklub-Zweigverein Mechtshausen-Rhüden hält Jahreshauptversammlung ab

Natürlich gehört das Wandern zu den Hauptaktivitäten des Harzklubs. Aber darin erschöpft sich das breite Spektrum der Wanderfreunde durchaus nicht, wie sich im weiteren Verlauf der sehr gut besuchten Versammlung des Zweigvereins Mechtshausen-Rhüden zeigen sollte.

Rund 50 Mitglieder waren am vergangenen Freitag ins Rhüdener Hotel „Zum Rathaus“ gekommen, um den Bericht des Vorsitzenden Manfred Gomolak und den Kassenbericht der Schatzmeisterin Andrea Reinecke entgegenzunehmen und die nötige Entlastung des Vorstandes zu beschließen. Doch vor solch verantwortlicher Tätigkeit haben die lukullischen Elfen und Waldfeen erst mal eine kräftige Mahlzeit gestellt. Und so kam es, dass Katja und Andreas Kluge mit ihren fleißigen Helferinnen eine leckere Schmorwurst mit selbstgemachtem Kartoffelsalat auf den Tisch brachten. Das Mahl mundete so gut, dass die Küche noch reichlich Salat frisch nachbereiten musste.
Danach kamen dann die gewohnten Regularien, die dank der straffen Sitzungsführung von Manfred Gomolak innerhalb kürzester Zeit abgearbeitet werden konnten. Manfred Gomolak berichtete von 39 Wanderungen und neun weiteren Veranstaltungen, darunter auch zwei Hüttentage und in dem Zusammenhang von der exzellenten Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden Rhüden und Mechtshausen-Bilderlahe. Jagdpächter Gerhard Glatz habe nach den Worten Gomolaks die Arbeit immer bestens unterstützt und begleitet. Schließlich habe es eine von Gerhard Kunert präzise vorbereitete Busfahrt in die Lüneburger Heide gegeben.
Danach kamen weitere Tätigkeitsfelder des sehr regen Vereins auf den Tisch: Die 310 Nistkästen seien wieder zu 95 Prozent bebrütet worden. Dieses stolze Ergebnis lässt sich aber nur erzielen, wenn die Hygiene in den Kästen durch fachgerechtes Ausräumen stimmt. Aber auch weitere Tätigkeiten konnte der Jahresbericht verzeichnen: Satte 624 Stunden Arbeitseinsätze wurden im Rahmen des Aufgabenspektrums geleistet. Im Bereich des Naturschutzes und der Landschaftspflege hatte der Verein ein Amphibien-Biotop angelegt und dafür auch gleich einen Naturschutz-Förderpreis eingeheimst.

Besondere Auszeichnung
für Rolf Breyther

Dann standen noch Ehrungen und Wahlen an. Zunächst wurde Gerhard Südekum für 30 Jahre und seine Frau Amalie für 25 Jahre aktive Vereinstätigkeit und Zugehörigkeit ausgezeichnet.
Danach meldete sich Ortsbürgermeister Ernst Pahl zu Wort und nahm eine Auszeichnung vor, mit der niemand gerechnet hatte. Er überreichte dem früheren Vorsitzenden Rolf Breyther den Rhüdener Ehrenteller mit dem Hinweis, dass dieser den Verein 33 Jahre durch nicht immer ruhige Wasser gesteuert habe. Dafür gab es reichlich Beifall, bevor Rolf Breyther anschließend einen kleinen Rückblick „auf die lange, im Ganzen sehr schöne Zeit“ hielt. Ernst Pahl seinerseits würdigte dann noch die gesamte Arbeit des Harzklubs, die in der Summe allen Bürgern zugutekomme.
Gewählt wurden dann noch eine weitere Kassenprüferin sowie ein zweiter Hütten- und Arbeitswart zur Unterstützung von Walter Mies. Hierzu hatte sich Fred Dommeyer bereit erklärt, was ihm sofort eine einstimmige Wahl einbrachte. Zum neuen Wanderführer wurde ebenso einstimmig Walter Plutschinski gewählt. Nach gemütlichen Tischgesprächen klang die Versammlung harmonisch aus.