Ringelnatz im Wilhelm-Busch-Haus genossen

Begeisterte: Anna Haentjens mit vertonten Ringelnatz-Texten; Sven Selle begleitete sie auf dem Piano.
Mechtshausen (bo). Der Förderkreis Wilhelm-Busch-Haus hatte wieder zum doppelten Genuss gebeten: „3 x 3 Gänge Genuss“ ist eine Veranstaltung, bei der die Gänge eines Gourmet-Essens durch künstlerische Auftritte unterbrochen werden. Diesmal stand im fein eingedeckten Saal des Busch-Hauses Ringelnatz auf dem Programm – vorgetragen von Anna Haentjens, die von Sven Selle auf dem Piano begleitet wurde. Auch wenn sie in ihrem großen Matrosenkleid zu versinken schien, füllte Haentjens Stimme groß und gewaltig den Raum. Neben den vertonten Ringelnatz-Texten erfuhren die Gäste auch Biographisches über den zeitkritischen Satiriker und Nonsense-Lyriker mit dem bürgerlichen Namen Hanns Bötticher.
So konnte das Publikum erkennen, dass hinter den Wortspielereien und dem scheinbaren Unsinn tiefe Ernsthaftigkeit steckt: „Ein männlicher Briefmark erlebte/was Schönes, bevor er klebte./Er war von einer Prinzessin beleckt./Da war die Liebe in ihm erweckt./Er wollte sie wiederküssen,/ da hat er verreisen müssen./So liebte er sie vergebens./Das ist die Tragik des Lebens!“
Es gab natürlich nicht nur den musikalischen Genuss; zwischen den Auftritten kredenzte man die Gänge eines italienischen Menüs. Viel Applaus für Anna Haentjens und Sven Selle und ein letzter Espresso beendeten den doppelten „Genuss-Abend“.