Angenehmes Winterwetter und ein weihnachtliches Ambiente

Bescherung durch den Nikolaus.
 
Fröhliche Marktbesucher in weihnachtlicher Stimmung – extra aus Berlin angereist.

43. Münchehöfer Weihnachtsmarkt: Kindergartenkinder und der Kirchberger Posaunenchor sorgten für prächtige Stimmung

Eigentlich fehlten an diesem ersten Adventssonnabend nur noch ein paar Schneeflocken und die Rahmenbedingungen hätten für den 43. Münchehöfer Weihnachtsmarkt nicht besser sein können. Aber auch so sorgten winterliche Temperaturen, ein mit Lichterglanz und Weihnachtstannen geschmückter Schulhof sowie zahlreiche Verkaufsstände für ein wunderschönes weihnachtliches Ambiente und für viel Gemütlichkeit beim diesjährigen Münchehöfer Weihnachtsmarkt. Jedenfalls entfaltete sich bereits am frühen Nachmittag wieder ein reges Treiben in der kleinen Budenstadt auf dem Schulhof sowie im Foyer der Schule und im Dorfgemeinschaftshaus.
Bereits in aller Herrgottsfrühe hatten die vielen fleißigen Akteure des Münchehöfer Ortsrates und der Vereine und Organisatoren keine Mühe gescheut, mit ihren originellen Verkaufsständen, aber auch mit Weihnachtsbäumen und Lichterketten nach und nach den Schulhof in Münchehof in eine kleine Budenstadt zu verwandeln, um damit das notwendige Ambiente für einen gemütlichen Markt der Begegnungen zu schaffen. Groß war also die Zahl derer, die auch in diesem Jahr auf dem Areal der Münchehöfer Grundschule und in der Schule selbst sowie im angrenzenden Dorfgemeinschaftshaus einen Weihnachtsmarkt präsentierten, der keine Wünsche offen ließ.
Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr wieder mit einer Andacht im Dorfgemeinschaftshaus, die natürlich ganz im Zeichen der beginnenden Adventszeit stand und die von Pfarrerin Melanie Mittelstädt und Diakon Wolfgang Heider feierlich gestaltet wurde. Mit einer kleinen Geschichte und gemeinsam gesungenen adventlichen Liedern ließen sich so die Teilnehmer stimmungsvoll auf die Adventszeit einstimmen. In der Zwischenzeit füllten sich Schulhof, Aula und Dorfgemeinschaftshaus, in dem die Evangelische Kirchengemeinde wieder das Weihnachts-Café mit selbstgebackenen Kuchen eingerichtet hatte, stetig mit Besuchern. Schon bald konnte Ortsbürgermeister Joachim Pedroß, der sich über die vielfältigen Bemühungen der Münchehöfer Vereine und Verbände und der „Kreativen Hände“, aber auch des Kindergartens sowie des Posaunenchores Kirchberg und ob der guten Resonanz außerordentlich erfreut zeigte, mit herzlichen Worten des Dankes an alle Beteiligten den ersten musikalischen Höhepunkt ansagen. Mit der sich am Horizont abzeichnenden Dämmerung hatte sich nämlich auch diesmal wieder der Kirchberger Posaunenchor eingefunden, der nun auf dem Areal der Schule mit vielen wunderschönen adventlichen Musikstücken für jedermann erlebbar die vorweihnachtliche Zeit „einläutete“. Anschließend begeisterten die Jungen und Mädchen des Kindergartens mit einer kleinen szenischen Darstellung des Märchens „Hänsel und Gretel“ und mit vielen weihnachtlichen Liedern unter Mitwirkung des gesamten Kindergartenteams. Sie verstanden es auch beim diesjährigen Weihnachtsmarkt gar prächtig, die vielen Besucher auf die beginnende Adventszeit mit sorgsam ausgewählten Weihnachtsliedern einzustimmen. Eltern, Großeltern und Besucher waren begeistert von den großartig vorgetragenen Liedern und Klängen der Kinder sowie des Posaunenchores. Dass das Lied von der Weihnachtsbäckerei auch in diesem Jahr mit besonderer Begeisterung gesungen wurde, versteht sich von selbst. Als krönender Abschluss schaute dann der Nikolaus vorbei und belohnte die Kinder mit kleinen Geschenken für ihre liebevollen künstlerischen Beiträge. Vor und nach den Auftritten hatten Kinder wie Erwachsene Gelegenheit, sich der zahlreichen Angebote in der kleinen Budenstadt und in der Aula der Schule zu erfreuen oder aber auch im Weihnachts-Café sich an Kaffee und selbstgebackenem Kuchen zu laben. Auf reges Interesse stieß zudem das Angebot der Hobbykünstler – zusammengeschlossen im Verbund der „Kreativen Hände“ ­– die wieder eine riesige Auswahl ihrer kunstvoll gestalteten Erzeugnisse präsentierten.
Derweil herrschte auf dem Schulhof ein munteres Treiben; kein Wunder, denn dort engagierte man sich vornehmlich für das leibliche Wohl der vielen Besucher. Der Heimatverein sorgte wieder mit Glühwein am offenen Lagerfeuer, an einem anderen Stand mit weiteren diversen Durstlöschern, für die innere und äußere Wärme, am Stand der Siedlerfreunde lockten leckere Fischbrötchen, die Feuerwehr wartete wiederum mit Bratwürstchen auf und bei der „Liedertafel“ konnte man sich Schlachtesuppe und „Pharisäer“ munden lassen. Der Schützenclub Bärenbruch verwöhnte seine Besucher mit einer zünftigen Bärensuppe. Auch die Losbude des DRK erfreute sich eines regen Ansturms, gab es doch bei einer Tombola attraktive Preise zu gewinnen. Und selbstverständlich war auch der DRK-Kindergarten mit einem eigenen Stand vertreten und bot den Besuchern Waffeln, Eierpunsch und ähnliche schmackhafte Getränke an. Der TSV kredenzte den bei „Skihasen“ beliebten Jagertee. Als besonders attraktiv erwies sich auch diesmal wieder die vom Team der Märchenstraße aufgebaute große Jurte (Nomadenzelt). Auf Strohballen sitzend, wurde den interessierten kleinen Gäs­ten am offenen Feuer in heimeliger Atmosphäre diesmal der sehr populäre tschechische Film „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ gezeigt, derweil sich die Eltern mit Punsch aufwärmen konnten. Für die Kinder gab es kostenlos Tee, aber auch bunte Tüten und Brezeln waren im Angebot. Erstmals war auch der Elternverein der Grundschule mit einem eigenen Stand vertreten und lud zum Dosenwerfen ein und bot Kekse zum Verkauf an.
Erst spät am Abend, die Nacht war längst über Münchehof hereingebrochen, erlosch die weihnachtliche Beleuchtung auf dem Schulhof der Münchehöfer Grundschule und ein wunderschöner Tag mit vielen netten Begegnungen ging so seinem Ende entgegen.