Beim gemeinsamen Kinobesuch hat’s gefunkt

Haben vor mehr als 60 Jahren den Bund fürs Leben geschlossen: Herbert und Hedwig Weber. (Foto: Uthe Meier)

Hedwig und Herbert Weber aus Münchehof feiern heute das Fest der diamantenen Hochzeit

Natürlich waren sich die Heranwachsenden schon einmal im Dorf begegnet. So richtig gefunkt hat es zwischen dem gebürtigen Münchehöfer Herbert Weber und der aus Ostpreußen stammenden jungen Dame mit Namen Hedwig aber erst bei einem gemeinsamen Kinobesuch im Jahr 1953.

Zwei Jahre später trauen sich die beiden, und noch im gleichen Jahr wird der erste Sohn Burkhard geboren. Acht Jahre später macht der kleine Bruder Matthias schließlich das Familienglück perfekt.
Während die Kinder wohlbehütet aufwachsen, ist Herbert Weber nach anfänglicher Arbeit im Steinbruch lange Jahre im Straßenbau tätig. Auch Hedwig Weber fängt etwas später bei Bäckerei Brieske an zu arbeiten, und macht sich von da an für 38 Jahre im Verkaufsbetrieb unentbehrlich. Nebenbei hat sie außerdem 25 Jahre das Amt der Küsterin von Sankt Antonius inne. Privat ist die Familie gerne verreist, aber nie ans Meer, sondern immer in die Berge. Vor allem nach Südtirol zum Wandern, aber auch in die alte Heimat Ostpreußen.
Beide Söhne sind heute verheiratet und haben den stolzen Großeltern insgesamt vier Enkelkinder geschenkt, die zum Teil auch schon Ehepartner haben. Alle zusammen werden am heutigen Mittwoch mit dem Brautpaar das besondere Fest der diamantenen Hochzeit gebührend feiern. Dazu dem Jubelpaar die besten Glück- und Segenswünsche, natürlich auch vom Team des Seesener „Beobachter“.