Die Adventszeit ist eingeläutet

Vorweihnachtliche Bescherung mit dem Weißbärtigen.

Besinnliche Stimmung lockt viele Besucher auf den Münchehöfer Weihnachtsmarkt

Zum nunmehr 44. Mal hatte am vergangenen Sonnabend der Münchehöfer Weihnachtsmarkt seine Pforten geöffnet, und lockte mit seinem breiten Angebot an kulinarischen Gaumenfreuden, leckeren Heißgetränken, aber auch mit allerlei Handarbeiten zahlreiche Besucher in seinen Bann.

Im Vorfeld hatten bereits am Tag zuvor viele Ehrenamtliche den Platz rund um das Dorfgemeinschaftshaus und die Schule mit Lichterketten und Tannenbäumen in einen stimmungsvollen Marktplatz verwandelt. Am Sonnabend früh rückten dann alle teilnehmenden Vereine mit ihren Hütten und Ständen an, so dass der sonst eher schlichte Schulhof schließlich einer weihnachtlichen Budenstadt glich.
Eröffnet wurde der Weihnachtsmarkt um 15 Uhr traditionsgemäß mit einer Andacht. Im, zum Weihnachtscafé stimmungsvoll umfunktionierten Dorfgemeinschaftshaus, hatten die Kindergartenkinder am Vormittag zusammen mit Sabine Wendt den Baum geschmückt, so dass die Gäste in gemütlicher Atmos­phäre den warmen Worten von Melanie Mittelstädt lauschen konnten. Anschließend ergriff Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier das Wort. Sie bedankte sich noch einmal bei allen Vereinen und freiwilligen Helfern für das Engagement und lud die Anwesenden ein, nach Kaffee und Kuchen über den Platz zu schlendern, und die Angebote der Vereine reichlich in Anspruch zu nehmen. So füllte sich das Areal auch recht schnell.
Spätestens beim Auftritt des Posaunenchores Kirchberg bekam auch der letzte Gast ein weihnachtliches Gefühl in der Herzgegend. Und musikalisch sollte es auch nach dem Auftritt der Bläser weitergehen. Den Höhepunkt jeden Jahres bildet eigentlich immer der Auftritt der Kindergarten- und Schulkinder, verbunden mit dem anschließenden Auftritt des Weihnachtsmannes.
Begleitet mit der Gitarre und kräftig unterstützt von den Lehrerinnen und Erzieherinnen gaben die Kinder dann auch einige Lieder zum Besten, so dass allen anwesenden Eltern und Großeltern der Stolz und die Freude im Gesicht standen. Und dann kam er!
Die Kinder mussten schon ein paarmal kräftig rufen, um den Weihnachtsmann aus der Schule zu locken. Angekommen plauderte dieser erst ein bisschen über seine beschwerliche Reise nach Münchehof und öffnete schließlich seinen prall gefüllten Sack, so dass alle Kinder leckere Süßigkeiten bekamen. Anschließend ging es gemütlich und besinnlich weiter. Während sich die Kinder am Lagerfeuer in der Jurte aufwärmen konnten, versuchten es die Erwachsenen mit dem einen oder anderen Heißgetränk. Wen wundert es da, dass sich die Veranstaltung noch bis in die späten Abendstunden hinzog, und die Feuer erst bei Einbruch der Nacht gelöscht wurden.