Diesmal wird an der Pandelbachhütte gefeiert

Heimatverein Münchehof veranstaltet seinen 26. Heimattag mit ökumenischem Gottesdienst

Der Heimatverein Münchehof veranstaltet auch in diesem Jahr – und das bereits zum 26. Mal in fast ununterbrochener Folge – seinen Heimattag, der aus gegebenem Anlass diesmal nicht an der Gedenkstätte der ehemaligen Margaretenkapelle und am Hundert-Gülden-Brunnen stattfinden wird, sondern an der Freizeitanlage am Pandelbach.
Wie bekannt, hat der Heimatverein am Eingang des romantischen Pandelbachtales östlich von Münchehof eine langjährig genutzte Freizeitanlage übernommen und mit viel ehrenamtlichen Engagement und mit dankenswerter finanziellen oder materieller Förderung durch die heimische Wirtschaft sowie verschiedener anderer Organisationen völlig neu gestaltet.
Trotz des langen Winters konnten die vielfältigen Maßnahmen inzwischen zum Abschluss gebracht werden. So wurden zum Beispiel eine nagelneue Brücke über den Pandelbach gebaut, das Gelände mit einem neuen Zaun zum Bachbett hin abgesichert, die his­torische Hütte renoviert, eine neue Feuerstelle erstellt und neue Tische und Bänke integriert. Dies nun ist der Grund dafür, den diesjährigen Heimattag hier zu gestalten und die neuen Anlagen, insbesondere die neue Brücke, ihrer Bestimmung zu übergeben.
Der Heimattag, in dessen Verlauf ein ökumenischer Gottesdienst einen weiteren Höhepunkt bilden wird, findet am Sonntag, 23. Juni, statt. Der ökumenische Gottesdienst beginnt bereits um 11.15 Uhr. Er wird von Pfarrerin Melanie Mittelstädt und Diakon Gerhard Holze gestaltet und von der Liedertafel Münchehof und dem Propsteiposaunenchor Seesen musikalisch umrahmt.
Im Anschluss daran ist ein kleiner Festakt geplant, zu dem Repräsentanten des öffentlichen Lebens und der örtlichen Vereine ebenso eingeladen sind, wie die Förderer und Sponsoren.
Danach lädt der Heimatverein zum geselligen Beisammensein ein. Ganz selbst­verständlich werden Mitglieder des Vereins ihre Gäste auch diesmal wieder mit Spezialitäten vom Grill, mit zünftigen Schmalz- und Harzer Käsebroten und mit von den Mitgliedern selbst gebackenen Kuchen, aber auch mit Kaffee und kühlen Getränken nach Kräften verwöhnen.
„Und ganz selbstverständlich ist auch diesmal wieder für zünftige musikalische Unterhaltung gesorgt“, so der Vorsitzende des HVM Dieter Pöppe, der zu diesem Zweck die „Harmonika Freunde“ engagieren konnte und auch gern für Rückfragen unter der Telefonnummer (05381) 6108 zur Verfügung steht.
Zu dieser Veranstaltung sind alle Einwohner und Gäste der Region gern gesehen. Sollte wider Erwarten schlechtes Wetter vorherrschen, finden der Gottesdienst in St.-Antonius-Kirche und der anschließende unterhaltsame Heimattag in der angrenzenden ehemaligen Katholischen Kirche statt.