Heimatverein gestaltet einen polnischen Abend

Dank an Joachim Pedroß und Uli Stolzenburg von Dieter Pöppe (links).
 
Heitere Rückschau mit Pfarrer Ryszard Karp.

Rückschau auf die einwöchige Reise nach Ostpreußen / Pfarrer Ryszard Karp bereitet traditionell-polnische Essen zu

Münchehof (Pe). Das Ostpreußenlied, das nach der Vertreibung der Ostpreußen zum Inbegriff ihrer Sehnsucht nach der alten Heimat wurde und mit den Worten beginnt: „Ostpreußen, Land der dunklen Wälder und der kristallnen Seen“ beschreibt in zutreffender Weise, wie wunderschön dieses Land ist. Genau dies war auch die Stimmung, die die 48 Mitglieder und Freunde des Heimatvereins Münchehof von ihrer einwöchigen Kultur- und Erlebnisreise in das ehemalige Pruzzenland kürzlich mitbrachten (der „Beobachter“ berichtete) und die zu dem sehr spontanen Entschluss führte, sich sehr schnell wieder zu einer Rückschau auf diese Reise zu treffen und dies mit einem zünftigen „Polnischen Abend“ zu verbinden.
Die passenden Getränke wie polnisches Bier und Wodka waren schnell organisiert. Aber wer könnte ein zünftiges polnisches Essen zubereiten? Heimatfreund und Reiseteilnehmer Wolfgang Heider hatte da die richtige Idee. Kurzerhand sprach er Pfarrer Ryszard Karp an, der sich spontan bereit erklärte, ein traditionelles polnisches Eintopfgericht, das aus gedünstetem Sauerkraut und Weißkohl mit verschiedenen Fleisch- und Wurstarten besteht und polnisch „Bigos“ (deutsch auch Bigosch) genannt wird, für die große Gesellschaft im wahrsten Sinne des Wortes zu zaubern, wobei ihm Bärbel und Wolfgang Heider sowie Hanna Rott tatkräftig assistierten.
Nach sehr umfangreichen Vorarbeiten war es dann just zu der Stunde, als in Warschau die Fußballeuropameisterschaften feierlich eröffnet wurde, so weit. Drinnen war alles in rot-weiß, also mit den polnischen Nationalfarben, eingedeckt. Und auch bei der Auswahl der Kerzenhalter und Blumen hatte Bärbel Heider nichts dem Zufall überlassen. Außerhalb des Dorfgemeinschaftshauses verbreitete sich der angenehme Duft der zubereiteten Speisen und den Besuchern war der Appetit nach diesen angenehmen Düften anzumerken.
Pfarrer Ryszard Karp und sein Team ließ es sich dann auch nicht nehmen, das wunderbare Essen nach kurzen Begrüßungs- und Dankesworten durch den Vorsitzenden Dieter Pöppe und den Ehrenvorsitzenden Joachim Pedroß selbst zu kredenzen, wobei Pfarrer Karp großen Wert auf die Feststellung legte, dass er sich für die Zubereitung des Essens nicht nur als begeisterter Hobbykoch sondern vor allem als Seelsorger mit den verbindenden Gedanken der Ökumene habe motivieren lassen. Die Begeisterung der Gäste war jedenfalls nicht zu überbieten wobei das tüchtige Küchenteam mit Lob und Dank an diesem wunderschönen polnischen Abend überschüttet wurde.
Ein weiterer Höhepunkt war dann die sorgsam vorbereitete Beamerpräsentation durch Hans-Ulrich Stolzenburg, der für die individuellen Events und Unternehmungen während der Reise auf Grund seiner sehr intensiven Kenntnisse und Beziehungen verantwortlich zeichnete und nun die Highlights der Reise noch einmal in Erinnerung rief.
Dieter Pöppe ergriff zum Schluss noch einmal das Wort und dankte sowohl Joachim Pedroß als auch Uli Stolzenburg für die vielen Mühen, die sie sich mit der umfangreichen Vorbereitung und Durchführung der Reise gemacht hatten und überreichte beiden recht originelle kleine Geschenke namens des Heimatvereins. Dass nach einem solch vorzüglichen Essen und nach den vielen Erinnerungen an diese wunderschöne Kultur- und Erlebnisreise in ein zauberhaftes Stückchen Erde alle Gäste noch gern und lange bei ausführlichen Gesprächen fröhlich beisammen blieben, versteht sich von selbst.