Kettensägen-Skulpturen für Harzer Försterstieg

Chainsaw Carvin oder auch Kettensägenschnitzereien – so nennt man die Kunst mit der Kettensäge

Seit vergangenem Montag arbeiten insgesamt fünf Kettensägenschnitzer in der Forstschule in Münchehof an 25 Figuren aus massiven Eichenholz.

Münchehof (hz). Jörg Schmidt, vom Forstamt in Grünenplan, Michael Damm, Seesener Forstamt, Hubert Krogmann, Forstamt Ahlhorn, Bernhard Orths, Forstamt Naumburg und Rainer Füllgrabe vom Forstlichen Bildungszentrum (NFBZ) in Münchehof haben dabei komplett freie Hand und lassen ihrer Kreativität freien Lauf.
Die fünf Männer haben sich das Schnitzen mit der Motorsäge zum Hobby gemacht. So treten Michael Damm und Rainer Füllgrabe unter anderem auch bei Straßen- und Altstadtfesten sowie bei Firmeneröffnungen und anderen Events auf.
Da wir uns im internationalen Jahr der Wälder befinden, sollen die Figuren im August auf dem Harzer Försterstieg aufgestellt werden. Der Försterstieg ist ein gemeinsames Projekt der Niedersächsischen Landesforsten und des Harzklub. Er wurde am 15. Mai 2010 eröffnet und hat als Logo ein grünes Eichenblatt. Der 60 Kilometer lange Weg erschließt den Wanderern die landschaftliche Schönheit, die Vielfalt der unterschiedlichsten Lebensräume sowie die kulturelle Besonderheit des nord- und westlichen Harzes.
Der Harzer Försterstieg verläuft in der Nähe von Astfeld und Wolfshagen, erreicht die Höhen bei Lautenthal und Seesen, führt oberhalb von Wildemann und Bad Grund nach Clausthal-Zellerfeld und Buntenbock, um über Lerbach absteigend in Riefensbeek-Kamschlacken zu enden.