Manager wandern durch den WeltWald

Pause am neuen Infopavillon: Mitarbeiter aus den Leitungsfunktionen der FELS und Xella-Werke unternahmen jüngst wieder eine Wanderung im Harz.

Mitarbeiter aus den Leitungsfunktionen von Xella und FELS stärken sich mit Bergsteigerbrot

Einmal im Jahr treffen sich Mitarbeiter aus den Leitungsfunktionen der FELS und Xella-Werke zu einer Wanderung im Harz. Weg von Handys und Büro findet man dabei Zeit, sich ungestört auszutauschen und das gegenseitige Verstehen zu stärken. In diesem Jahr waren die Münchehöfer Werke Gastgeber und hatten unter Leitung von Matthias Lenz, zugleich Meister in der mechanischen Werkstatt im FELS-Kalkwerk Münchehof, einen fachkundigen Wanderführer. Gestartet wurde am Indianerzelt am Parkplatz 1 des WeltWaldes. Von dort aus ging es über den neuen Walderlebnispfad mit Totempfählen, Hängebrücke und Tierweitsprunganlage durch den pazifischen Küs­tenurwald bei teilweise strömendem Regen, der der Stimmung der Kalker allerdings keinen Abbruch tat. Da kam die Pause am neuen Infopavillon vor dem Indianergrab gerade recht, um sich etwas zu erholen. Dort erwartete das Nordic-Walking-Team der Niedersächsischen Landesforsten die Wanderer mit einer individuellen Harzer Brotzeit. Es gab frisch gebackenes Bergsteigerbrot mit hausgemachter Bärlauchbutter und dazu einen naturtrüben WeltWald-Apfelsaft. Die Überraschung war gelungen und nicht nur Dr. Thomas Stumpf (Vierter von links) als Mitglied der FELS-Geschäftsführung genoss die lukullische Zwischenmahlzeit.
Anschließend verließ man über den Kanadaweg den WeltWald mit einem Blick auf die 1938 erbaute Ibergsiedlung, in denen seinerzeit die Steinbrucharbeiter aus dem südtiroler Finschgau wohnten, die den Kalksteinbruch Winterberg auffuhren. Das war dann das nächste Ziel, wo Wanderführer Lenz im FELSeigenen Areal über Fauna, Flora und die Steinbruchtätigkeiten informierte, ehe es zum abschließenden Hüttenabend in den Fuchsbau am Iberger Albertturm ging.