Mit Sport die Entwicklung von Kindern fördern

Die Disziplinen, die von den Schülern absolviert werden müssen, sind vielfältig. (Foto: Strache)
 
Beim Projekt TRImas soll kein Schüler auf der Strecke bleiben. (Foto: Strache)

An der Grundschule Münchehof wird der erste niedersächsische Radschulsport-Cup veranstaltet

Von Maximilian Strache, Münchehof

Lange Zeit mussten die Kinder der Münchehöfer Grundschule auf ihre Sporthalle verzichten. Grund dafür war ein Heizungsschaden, der die Nutzung während der kalten Wintermonate unmöglich gemacht hatte. Nun sind die Reparaturen aber abgeschlossen und die Schüler können ihre angestaute Energie wieder freilassen. Kein Wunder also, dass die jüngste Aktion der Münchehöfer Grundschule in Kooperation mit dem Projekt „Triathlon macht Schule“ (TRImas) des Niedersächsischen Triathlonverbandes (TVN) für Begeisterung sorgte. Dies war schon beim Betreten der Sporthalle unüberhörbar.
Am vergangenen Freitag gastierte das Projekt in der Schule, um die Schüler auf den ersten Radschulsport-Cup in Niedersachsen vorzubereiten, der am 4. Mai in Münchehof über die Bühne gehen wird. Beim Radschulsport-Cup handelt es sich um eine Veranstaltung, die vom Projekt TRImas organisiert und begleitet wird. Initiator ist Projektleiter Heino Grewe-Ibert, der den Radschulsport-Cup schon seit zehn Jahren erfolgreich in Hamburg durchführt.
Gemeinsam mit seinen Projektpartnern, der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung, der Stiftung Nord/LB-Öffentliche und der Braunschweigischen Landessparkasse (BLSK), dem LandesSportBund Niedersachsen (LSB) und der Sportjugend Niedersachsen, verfolgt der Triathlon Verband Niedersachsen (TVN) mit dem vierjährigen Projekt „Triathlon macht Schule“ (TRImas) klar definierte Ziele: Hauptziel ist es, eine positive Veränderung des Bewegungs- und Ernährungsverhaltens bei Kindern zu erreichen und auch nachhaltig zu festigen. Das Wir-Gefühl durch die Sportart Triathlon zu fördern, soziale Kompetenzen zu vermitteln, das Gruppengefühl zu stärken und die Kommunikation untereinander entwickeln, sind weitere Ziele dieses Projektes an knapp 60 Grundschulen der Region.
Projektleiter Heine Grewe-Ibert zeigte sich im Rahmen einer kleinen Pressekonferenz vor allem von der Ausstattung der Münchehöfer Lehranstalt begeistert. „Solche Platzverhältnisse und sportlichen Einrichtungen findet man nur sehr selten vor. Die Schule verfügt nicht nur über eine tolle Sporthalle, sondern auch über einen Sportplatz und ein Freibad in unmittelbarer Nähe. Das eröffnete uns bei der Durchführung unseres Projektes ungeahnte Möglichkeiten.“
Der Radschulsport-Cup wird zusammen mit Schülern der Kurparkschule der Lebenshilfe Bad Gandersheim/Seesen veranstaltet. Diese Vorgehensweise bietet sich an, da die Münchehöfer Lehranstalt die bisher einzige Grundschule im Stadtgebiet mit einem integrativen Konzept ist. Deshalb ist auch Schulleiterin Nadine Kristen von dem Vorhaben begeistert.
Auch Winfried Barkschat, der die Veranstaltung gleich in zweifacher Hinsicht präsentiert, einmal als Vertrter der Landessparkasse und als Vize-Präsident Finanzen des TVN, ist von dem Konzept überzeugt: „Die vergangenen beiden Jahre haben gezeigt, dass TRImas ein hervorragendes Projekt ist. Die Schüler der ersten und zweiten Klassen werden so an die wichtigen Grunsportarten Radfahren, Schwimmen und Laufen herangeführt und erleben dabei, dass Sport vor allem im Team Spaß macht.“
Seesens Bürgermeister Erik Homann ist von dem Projekt ebenfalls überzeugt. „Die Stadt Seesen ist natürlich gerne bereit derartige Veranstaltungen zu unterstützen, da es gut mit unserem Konzept der Kinder- und Familienfreundlichkeit korrespondiert“, so Erik Homann. Die Stadt Seesen, und das freut den Verwaltungschef natürlich umso mehr, muss sich zudem nicht finanziell an der Umsetzung der Radschulsport-Cups beteiligen, da die Finanzierung bereits durch das Engagement der Sponsoren steht.
Und natürlich freut sich auch Münchehofs Ortsbürgermeister Joachim Pedroß auf die große Veranstaltung im Mai. „Es ist natürlich schön zu sehen, dass unsere Schule so aktiv ist. Deshalb wird die Gemeinde und der Ortsrat diese Aktion nach Kräften unterstützen“, so Ortsbürgermeister Pedroß.