Mitglieder des Sozialverbandes verlebten gemütliche Stunden im Advent

Pfarrer Mirko Gremse liest eine Weihnachtsgeschichte vor. (Foto: Pedroß)

Vorsitzende Edith Santelmann begrüßte zahlreiche Mitglieder der Ortsgruppe Münchehof / Kirchberg

Münchehof (Pe). Einzelne Schneeflocken wirbelten in den Straßen und Väterchen Frost tat sein Übriges, damit die Menschen möglichst schnell wieder in wohlig warm geheizte Räume flohen. So war es auch am letzten Mittwoch, als fleißige Helferinnen und Helfer das Dorfgemeinschaftshaus in Münchehof festlich geschmückt hatten und die Ortsgruppe Münchehof / Kirchberg im Sozialverband Deutschland (SoVD) ihren nun schon traditionellen Adventsnachmittag feierte. Und so hatte die Vorsitzende Edith Santelmann allen Grund, ihre Freude darüber zum Ausdruck zu bringen, dass auch diesmal wieder die meisten Mitglieder der Einladung gefolgt waren.
Nachdem das Bläserduo Emil und Klaus Beermann, die auch im weiteren Verlauf des Nachmittags noch weitere weihnachtliche Lieder auf ihren Tenorhörnern erklingen ließen, den adventlichen Nachmittag musikalisch eröffnet hatten, begrüßte Edith Santelmann mit einem kleinen Gedicht und mit herzlichen Worten ihre Kameradinnen und Kameraden, aber auch Ortsbürgermeister Joachim Pedroß und Pfarrer Mirko Gremse sehr herzlich. Nach einer zünftigen Kaffeetafel mit von Mitgliedern selbst gebackenem Kuchen war es Pfarrer Gremse, der mit einer teils nachdenklichen, teils aber auch heiteren weihnachtlichen Geschichte aus der Nachkriegszeit die Gäste in seinen Bann zog. In einer kurzen Ansprache überbrachte anschließend Joachim Pedroß den Mitgliedern und Gästen herzliche Grüße und beste Wünsche des Ortsrates Münchehof. Später war es dann Emil Beermann, der ebenfalls eine weihnachtliche Geschichte vorlas und sich dabei ebenso der Aufmerksamkeit erfreute, wie zu vor schon Pfarrer Gremse. Es versteht sich von selbst, dass neben den unterhaltsamen Gesprächen schon bald die ersten gemeinsam gesungenen Weihnachtslieder unter Begleitung des Bläserduos erklangen. Und so vergingen die Nachmittagsstunden wie im Fluge, bis dann alle Teilnehmer in der inzwischen abendlichen Adventsatmosphäre wieder den Heimweg antraten.