Mittel für den Straßenausbau „Im Himmelreich“ gefordert

Die Straße Im Himmelreich. (Foto: bo)
 
Der Münchehöfer Ortsrat in der derzeitigen Zusammensetzung mit Gabi Tiller (3. von rechts). (Foto: bo)

Münchehofs Ortsbürgermeister dankt für harmonische und konstruktive Zusammenarbeit

Münchehof (bo). Zur voraussichtlich letzten Sitzung in dieser Legislaturperiode trat jetzt der Ortsrat Münchehof im Gasthof zur Post zusammen. Neben den üblichen Regularien und der Bürgerfragestunde ging es diesmal vornehmlich um die Mittelanforderungen für das Haushaltsjahr 2012, da die Gremien des Rates der Stadt Seesen bereits kurz nach der Kommunalwahl am 11. September und nach der Konstituierung des neuen Rates die Beratungen hierzu aufnehmen werden. Zuvor hatte der Ortsrat einen Bericht des Ortsbürgermeisters über aktuelle Entwicklungen Münchehofs entgegengenommen.
In einer der offiziellen Sitzung vorangestellten Bürgerfragestunde brachte ein Anwohner der Straße „Am oberen Pandelbach“ sein Missfallen über das Abschreddern der Hecke entlang des Pandelbaches im Bereich der Grundstücke 1 bis 6 zum Ausdruck, zumal die dort vorher vorhandene Hecke zuvor als Abgrenzung zum Bach und als Schutzfunktion für die Verkehrsteilnehmer diente. Es wurde zugesichert, sich der Angelegenheit anzunehmen und Kontakt mit den verantwortlichen des Bauhofes aufzunehmen.
In seinem Bericht brachte Ortsbürgermeister Joachim Pedroß seine Freude darüber zum Ausdruck, dass die Umbauarbeiten an dem von der Forst erworbenen Gebäude an der Sautalstraße 1 zügig vorangehen und dass wohl in Kürze mit der Beschulung der forstlichen Berufsschüler in Münchehof gerechnet werden könne. Ebenso erfreulich wusste er davon zu berichten, dass nach einem kurzen Hinweis durch ihn die schadhaften Brüstungen am Pandelbachdurchlass der K 65 in Höhe des Kirchweges durch das Niedersächsische Straßenbauamt ersetzt und die Gefahrenquellen damit sofort beseitigt wurden. Kurz ging er auch auf die Verzögerung und die dadurch notwendigen Interventionen bei den Baumaßnahmen der Straße „Harzblick“ durch die HarzEnergie ein, sprach die neu aufgestellten, schönen Ortsbegrüßungstafeln an und lobte die Verwaltung, dass sie entsprechend den Wünschen des Ortsrates doch noch die Straßen „Am Kohlhof“ und „Eichwiese“ in die jetzt laufenden Sanierungsarbeiten einbezogen habe. Ebenso seien Sanierungsmaßnahmen am Ehrenmal durchgeführt und der gespendete Pavillon mit viel ehrenamtlicher Hilfe auf dem Dorfplatz errichtet worden. Jetzt gelte es, noch eine gute Lösung für den endgültigen Dachbelag zu finden. Erfreulich sei auch – so Pedroß –, dass sich für zwei der drei noch unbebauten Grundstücke „Im Himmelreich„ Käufer gefunden hätten. Sorge bereite allerdings immer wieder das in der Mitte des Dorfes gelegene ehemalige Gewerbegrundstück Pommerehne, dessen baulicher Zustand zunehmend mit Gefahren verbunden sei. Der Bericht mit noch weiteren Informationen wurde vom Ortsrat zur Kenntnis genommen. Sabine Wendt dankte dem Ortsbürgermeister namens des Ortsrates für seine umfassenden Ausführungen.
Im weiteren Verlauf der Beratungen wurden dann die Mittel für den Haushalt 2012 angemeldet, wobei zunächst der Beschluss gefasst wurde, künftig die Mittel des Ortsrates als Budget bereitgestellt zu bekommen. Einstimmig folgte der Ortsrat dann dem Beschlussvorschlag von Ortsbürgermeister Joachim Pedroß, Mittel auf der Grundlage der vorjährigen Entscheidung anzufordern, wobei allerdings wegen eines leichten Anstiegs der Einwohnerzahl und der Bereitstellung der 2010 eingesparten Mittel mit einem geringfügig höheren Budget gewirtschaftet werden könne. Ungekürzt und zum Teil geringfügig aufgestockt wurden die Mittel für die Dorfverschönerung in Höhe von 740 Euro, für die Jugendarbeit in Höhe von 400 Euro, für Zuschüsse an die Wohlfahrtverbände und an den Gesangverein in Höhe von 430 Euro, für eine mögliche Seniorenfahrt in Höhe von 700 Euro und für die Seniorenweihnachtsfeier in Höhe von 325 Euro.
Im Anschluss der Sitzung beschloss der Ortsrat ebenso einstimmig, den Rat der Stadt zu bitten, Mittel in Höhe von 170.000 Euro für den Endausbau der Straße „Im Himmelreich“ in den Haushaltsplan 2012 einzustellen, nachdem die Maßnahme schon einmal in der Finanzplanung enthalten war, aber wegen notwendiger Einsparmaßnahmen wieder gestrichen wurde. In dem Beschlussvorschlag hebt Pedroß hervor, dass die Anlieger, die bereits vor Jahren ihre Anliegerbeiträge entrichtet haben, nun nicht erneut vertröstet werden dürften und mit der Baumaßnahme unbedingt im nächsten Jahr begonnen werde müsse.
Zum Abschluss der Sitzung zog Ortsbürgermeister Joachim Pedroß ein erfreuliches Resümee der jetzt auslaufenden Amtsperiode des Ortsrates und dankte allen Mitgliedern für die harmonische und konstruktive Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren. Besonders bedankte er sich auch bei Gabi Tiller für die jederzeit vorbildliche Protokollführung.