Neue Siedlerbrücke über den Pandelbach

Die neue Brücke über den Pandelbach am Waldsaum des Pandelbachtales (Straße nach Wildemann) mit von links nach rechts: Günter Sommer, Werner Fuchs, Wolfgang Meier und Egon Grotelüschen.

Erneutes ehrenamtliches Engagement von Mitgliedern der Siedlergemeinschaft Münchehof machte es möglich

Seit Jahrzehnten nun schon gehört die unmittelbar am Waldsaum befindliche Siedlerbrücke über den Pandelbach zu der von Wanderern, Spaziergängern und Joggern gern genutzten Verbindung zwischen dem historisch bedeutsamen Pandelbachtal und der Distelecke beziehungsweise Sautalstraße.

Nach der Errichtung vor einigen Jahrzehnten waren häufig größere Reparaturarbeiten – zuletzt 2009 – notwendig.
Auch jetzt hatte der Zahn der Zeit an der Unterkonstruktion, aber auch an der übrigen Beschaffenheit der Brücke mächtig genagt. Grund genug für den stellvertretenden Vorsitzenden der Münchehöfer Siedlergemeinschaft (Verband für Wohneigentum), Wolfgang Meier, bereits vor einiger Zeit die Initiative zum Bau einer völlig neuen Brücke zu ergreifen. Mit Hilfe eines örtlichen Industriebetriebes galt es zunächst, geeignete mächtige Rohre mit einer Länge von zwölf Metern und einem Durchmesser von 30 Zentimeter als neue Unterkonstruktion einzuwerben. Und dann ging alles sehr schnell.
Mit sehr wirksamer Unterstützung seiner Siedlerfreunde Klaus Beermann, Erwin Carl, Werner Fuchs, Egon Grotelüschen und Günter Sommer wurde alsbald die alte Brücke abgerissen und entsorgt, das Terrain vorbereitet und der Neuaufbau gestaltet.
Nachdem die Rohre fachgerecht verlegt waren, wurden zunächst Winkeleisen als Trägerkonstruktion für den Holzaufbau angeschweißt, bevor dann die eigentliche Lauffläche, aber auch die seitlichen Geländer fachgerecht montiert wurden.
Nach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit, die allerdings nach Aussagen aller Beteiligter auch sehr viel Freude und Spaß bereitet hat, war dann sehr bald auch dank des Sponsorings der Fels-Werke, der Firma Udo Braunschweig, durch Landwirt Henner Warnecke und des toom Baumarktes das Werk fertiggestellt.
Nun präsentiert sich dem Betrachter eine der Landschaft angepasste völlig neue Brücke und die Wanderer, Spaziergänger und Jogger haben wieder die Möglichkeit, neben der vor kurzem fertiggestellten Brücke des Heimatvereins Münchehof an der Freizeitanlage auch die Siedlerbrücke, die den Weg zwischen Sautalstraße und Wildemannstraße wesentlich verkürzt, zu nutzen.
Klar, dass sowohl der Vorsitzende des Siedlerbundes, Andrè Rott, als auch die neue Ortsbürgermeisterin Dorothea Uthe-Meier gelegentlich vorbeischauten und das großartige ehrenamtliche Engagement ebenso würdigten, wie die vielen Passanten auf ihren Spaziergängen. Wolfgang Meier: „Ich bin besonders dankbar, dass meine Siedlerfreunde immer tüchtig mitgewirkt haben und dass Egon Grotelüschen die für die Brücke notwendigen Holzarbeiten so schnell und fachgerecht vorbereitet hat“.
Nun soll – so Wolfgang Meier – im Frühjahr die vor längerer Zeit abgängige kleine Sitzgruppe noch erneuert und dann auch eine zünftige Einweihungsfeier gestaltet werden.
Damit verfügt Münchehof neben der Brücke über den Aseckenbach, der Brücke an der Freizeitanlage nun wieder über eine dritte Brücke, die in ehrenamtlicher Arbeit und mit viel Sponsoring errichtet wurde und weder hohe Planungs- noch Investitionskosten der öffentlichen Hand erforderte.