Präzision und Können bewiesen

„Baum fällt“. Bei der Mastenfällung kommt es darauf an, den Baumstamm so nah wie möglich... (Foto: Niemann)

11. Niedersächsischen Waldarbeitsmeisterschaften gingen in Münchehof über die Bühne

Das Niedersächsische Forstliche Bildungszentrum in Münchehof öffnete am Wochenende seinen Pforten zum Motorsägen-Cup und zum Tag der offenen Tür.

Zeitgleich gab es einen Praxistag für Harzer Forstunternehmer. Mit einem dreifachen „Baum fällt“ fiel der Startschuss, denn am vergangenen Wochenende brummten wieder die Motorsägen und flogen die Holzspäne auf dem Gelände des Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Münchehof (NFBz) bei den 11. Niedersächsischen Waldarbeitsmeisterschaften, die seit 2012 auch als Motorsägen-Cup benannt werden.
In fünf Disziplinen traten 50 Teilnehmer am Sonnabend und Sonntag gegeneinander an, um sich beim Kettenwechsel, dem Kombinations- und Präzisionsschnitt, der Mastenfällung und dem Entasten zu messen und sich dabei gleichzeitig für die nächsten Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Unterteilt in die Klassen Auszubildende, Forstwirte und Gäste erwarteten die Zuschauer viele spannende Wettkämpfe.
Der Schulleiter Hans Ulrich Stolzenburg begrüßte die Teilnehmer, die aus acht Bundesländern und aus Polen kamen, und dankte den Ausbildungsbetrieben, Schiedsrichtern, der Ortsfeuerwehr Münchehof sowie den Sponsoren und allen Mitwirkenden, die mit ihrem Einsatz zum Gelingen der Wettkampftage beitragen.
Besonders spannend war der Wettkampf des Mastenfällens, der unter Insidern auch als Königsdisziplin bezeichnet wird, da dies ein enormes Maß an Präzision erfordert. Hierbei muss der Teilnehmer unter drei Minuten einen 20 Meter langen Fichtenstamm möglichst exakt auf ein rot markiertes Ziel fällen. Dabei ist besonders das exakte Ansetzen des Fallkerbs wichtig. Für jeden Zentimeter, den der Stamm vom Ziel entfernt zum Liegen kam, gab es einen Punkt Abzug. „Gerade beim Mastenfällen kommt es natürlich auf Präzision an“, so der stellvertretende Schulleiter Dr. Karl Schumann „das muss man können, das ist ein Handwerk“.
Zeitgleich wurde auf dem Gelände des NFBz ein Praxistag für Forstunternehmer und deren Mitarbeiter veranstaltet. Aber auch viele weitere Angebote standen zur Verfügung. So konnten die Besucher sich über die Bildungsangebote der BBS II Northeim und bei einer Forstmesse über die neuesten Geräte informieren.
Für die Kinder hatten Waldpädagogen ein interessantes Programm zusammengestellt. Neben dem Publikumswettbewerb durften die Gäste ihr Können an der Handsäge beim Kreativwettbewerb zeigen und gleichzeitig etwas für den guten Zweck tun. Dabei musste man in 15 Minuten einem Holzstamm in ein Kunstwerk verwandeln. Die Exponate wurden anschließend versteigert. Der Erlös kommt dem Deutschen Roten Kreuz-Ortsverband Münchehof zugute.
Die Siegerehrung übernahm am Sonntag der Vize-Präsident der Niedersächsischen Landesforsten Klaus Jänich und der Niedersächsische Staatssekretär Finanzen Frank Doods.