SPD Münchehof stellt die personellen Weichen

Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Münchehof für die Kommunalwahl am 11. September. (Foto: bo)

Für die Kommunalwahl positioniert / „Bewährtes erhalten – Neues gestalten“ / Sommerfest mit Live-Musik

Von der Mitgliederversammlung der SPD Münchehof entsprechend bevollmächtigt, kamen jetzt der Vorstand und die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD Münchehof zu einer gemeinsamen Sitzung zusammen, um erste Festlegungen für das Wahlprogramm zu besprechen und die Kandidatenlisten für die Kommunalwahl am 11. September zu erstellen.

Münchehof (bo). Es gelte, so Joachim Pedroß, der ein weiteres Mal als Spitzenkandidat für die Wahl des Ortsbürgermeisters ins Rennen gehen wird, im Dorf an alte Traditionen anzuknüpfen, aber auch in einigen Bereichen neue Akzente zu setzen. Deshalb werden die SPD und ihre Kandidatinnen und Kandidaten in Münchehof auch in der neuen Wahlperiode von 2011 bis 2016 unter dem Motto: „Bewährtes erhalten – Neues gestalten“ um die Gunst der Wähler werben, so Joachim Pedroß. Darüber hinaus wurden in dieser Zusammenkunft weitere Festlegungen für das geplante Sommerfest am 9. Juli getroffen.
Zunächst wurde jedoch einvernehmlich die Liste für den Ortsrat Münchehof aufgestellt, nachdem zuvor entschieden worden war, aufbauend auf die solide und engagierte Tätigkeit als Ortsbürgermeister in den letzten zehn Jahren Joachim Pedroß erneut die Spitzenkandidatur anzutragen und als Ortsbürgermeister für die Wahl am 11. September zu nominieren. Sehr schnell bestand danach Einvernehmen, Frauen und Männer sowie erfahrene Mandatsträger im Wechsel mit neuen Kandidaten zu platzieren.
So wird die Ortsratsliste ein weiteres Mal vom bisherigen Ortsbürgermeister Joachim Pedroß angeführt. Es folgen auf den Plätzen in folgender Reihenfolge: Servicefachkraft Heidi Ahfeldt (Stauffenburg), Versicherungskaufmann und SPD-Abteilungsvorsitzender André Rott, Dipl.-Agraringenieurin Dorothea Uthe-Meier, Soldat a. D. Franz Maier, Hausfrau Bärbel Karges, Praxislehrer Jens Wagner, Gärtnereigehilfin Marianne Zisser, Polier Uwe Lüs, Staplerfahrer Gunter Nowitzki, Schlosser Hartmut Göbhardt und Oberarzt Michael Seilnacht. Für den Stadtrat werden Michael Seilnacht, Unternehmer Dipl.-Ing. Karl-Heinz Bock und André Rott nominiert. Für den Kreistag soll ebenfalls André Rott vorgeschlagen werden. Die endgültige Platzierung für den Stadtrat und Kreistag erfolgt noch in einer gesonderten Versammlung des SPD-Ortsvereins Seesen, in der dann auch die Ortsratslis­te endgültig verabschiedet wird. SPD-Abteilungsvorsitzender André Rott brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass neben erfahrenen Mandatsträgern auch einige neue Mitstreiter ihre erstmalige oder erneute Bereitschaft zur Mitwirkung erklärt haben und sicher einen belebenden Impuls in die bisherige Arbeit einbringen werden.
Joachim Pedroß war es dann, der im weiteren Verlauf der Sitzung zugleich im Namen seiner Ortsratskollegen Heidi Ahfeldt, Franz Maier und Jens Wagner sowie des Stadtratmitglieds Michael Seilnacht ein positives Resümee über die aus seiner Sicht erfolgreiche Arbeit der letzten zehn Jahre zog und erste Überlegungen bezüglich des Wahlprogramms für die kommenden Jahre präsentierte.
Münchehof habe – so Pedroß – unter Beweis gestellt, dass der immer enger werdende finanzielle Spielraum im öffentlichen Bereich nicht unbedingt zum Stillstand auf örtlicher Ebene führen müsse.
Durch ein hohes Maß an ehrenamtlichem Engagement und einer hohen Spendenbereitschaft der Bürger und Firmen sei in Münchehof gerade in den letzten zehn Jahren vieles bewegt worden, stellte Pedroß mit Freude fest und brachte die vielen Aktivitäten der einzelnen Vereine sowie des Teams der Märchenstraße ebenso in Erinnerung wie den Neubau des Jugendraumes, für den sich der Ortsrat geschlossen eingesetzt habe, die Erneuerung des Eingangsbereichs am Friedhof oder die Verbesserung der Schulwegsicherung in der unteren Straße „Am Sweenhof“. Allerdings sei zu beklagen, dass hinsichtlich der Beschaffenheit von Straßen und Gehwegen nur wenig bewegt werden konnte. Hier gelte es, weiter zu kämpfen. Unter dem Motto: „Bewährtes erhalten – Neues gestalten“ wolle die SPD in Münchehof auch in den kommenden Jahren dafür eintreten, dass die hohe Lebensqualität der Bürger erhalten bleibt. Dazu gehöre vor allem, für den Fortbestand der guten Infrastruktur zu sorgen und insbesondere für den Erhalt und die Weiterentwicklung der Schule, des Kindergartens und des Freibades möglichst unter der weiteren Regie des TSV einzutreten.
Ganz besondere Anstrengungen seien jedoch nach der über­einstimmenden Auffassung aller Kandidatinnen und Kandidaten im Bereich der Ortsstraßen zu unternehmen. Vielfach genüge es nicht, die desolaten Straßen behelfsmäßig auszuflicken.
Es müsse endlich ein Konzept her, das mittelfristig den Ausbau auch historischer Straßen sowie der Straße „Im Himmelreich“ ermögliche.
Außerdem wolle man weiterhin das Vereinsleben sowie die Jugend- und Seniorenarbeit fördern, wo immer dies möglich sei. Ganz besonders wichtig sei es jedoch, das vertrauensvolle Miteinander weiterhin zu pflegen, damit sich Münchehof den Ruf als lebens- und liebenswertes Dorfes erhält und auch möglichst viele Geschäfte und Dienstleister am Ort bleiben, zumal das neue Kommunalrecht, das am 1. November in Kraft treten wird, den Ortsräten wieder mehr Kompetenzen zuweist. Sowohl Joachim Pedroß als auch André Rott appellierten an alle, möglichst für eine hohe Wahlbeteiligung zu werben.
Sodann widmete man sich unter Vorsitz von André Rott der weiteren Vorbereitung des traditionellen Sommerfestes, das bei der SPD Münchehof seit vielen Jahren auf dem Programm steht und am Sonnabend, 9. Juli, am und im Dorfgemeinschaftshaus über die Bühne gehen soll.
Sehr erfreulich sei – so wurde mitgeteilt – dass als besondere Attraktion die Skiffle- und Folk-Band „Quasimodo Knöterich“ engagiert werden konnte, die im Laufe des Nachmittags für musikalische Unterhaltung sorgen wird.