Temporeiche Entenrennen sorgen für Spannung

Auch die Fußball-WM in Brasilien wurde gekonnt in Szene gesetzt – mit diesen beiden Enten.

Über 350 gelbe Plastikenten gingen bei der neunten Auflage in Münchehof an den Start / Sieger Max Holzenleuchter

Kein Mitglied des CDU-Ortsverbandes Münchehof musste am Sonntag befürchten, dass der Wasserpegel des Pandelbaches während des beliebten Entenrennens möglicherweise zu niedrig sei. In der Nacht zuvor hatte es auch im Seesener Ortsteil wie aus Eimern geschüttet.

Die starke Strömung des Baches schaffte perfekte Voraussetzungen für temporeiche und spannende Wettschwimmen.
Zudem freuten sich die Veranstalter, dass viele Gäste sich nicht vom bewölktem Wetter abhielten ließen, und den Weg zur Münchehöfer Pandelbachhütte fanden. So gingen während der neunten Auflage des Entenrennens über 350 gelbe Plastikvögel an den Start. In sechs Vorrundenrennen wurden ab 13 Uhr die 50 Finalteilnehmer ermittelt.
Die 25 Enten, die im Endlauf zuerst die Ziellinie überquerten, wurden prämiert. Am Ende legte die Ente von Max Holzenleuchter die circa 50 Meter lange Strecke am schnellsten zurück und gewann somit knapp vor den Wettschwimmern von Jana Grotelüschen und Marlin Förster. Der Erstplatzierte durfte sich über vier Eintrittskarten für das Rastiland im Wert von 80 Euro freuen. Makana Koch gestaltete die schönste Ente, die dafür ebenfalls vier Eintrittskarten für das Rastiland erhielt. Neben Freikarten verschiedener Freizeitparks wurde auch ein Reisegutschein sowie Eintrittskarten von lokalen Frei- und Hallenbädern an die flinksten und schönsten Enten vergeben. Die Wüstenrot-Bezirksleiterin Elke Schulz überreichte weiteren Siegern Rucksäcke und Kleinartikel.
Stadtverbandsvorsitzende Sabine Wendt freute sich im Namen ihres Teams unter den zahlreichen Gästen unter anderem auch den Landtagsabgeordneten Rudolf Götz, Bürgermeister der Stadt Seesen Erik Homann mit Familie, und einige Ratsmitglieder der CDU begrüßen zu dürfen, die sich wie jeder mit Grillgut und Kuchen stärken konnten.