„Turbulenzen der Prüfung sind überwunden”

Die 42 jungen Forstwirte haben ihre Abschlusszeugnisse im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Münchehof vergangenen Donnerstag erhalten.

Feierliche Verabschiedung der frischgebackenen Forstwirte im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum Münchehof

Fünf junge Forstwirtinnen und 37 junge Forstwirte aus Niedersachen durften vergangenen Donnerstag während einer Feierstunde im Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Münchehof ihre Urkunden der bestandenen Abschlussprüfung entgegennehmen.

Die ehemaligen Auszubildenden wurden in Gegenwart ihrer Angehörigen von Prüfern, Ausbildern, Vertretern der Landwirtschaftskammer sowie der Berufsverbände und der Niedersächsischen Landesforsten ins Berufsleben verabschiedet. Unter den Absolventen waren auch vom Forstamt Seesen Hendrik Dietrich und Jannis Koch.
„Ich wünsche euch, dass ihr eure erworbenen Fähigkeiten bei einem Arbeitgeber unter Beweis stellen könnt. Ihr habt gerade den Grundstock für einen lebenslangen Lernprozess gelegt”, sagte Heinrich Grupe, Vizepräsident der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in seinem Grußwort und überreichte anschließend die Urkunden an die frischgebackenen Forstwirte. „Mit dem Bestehen der Prüfung habt ihr bewiesen, dass ihr berufliche Handlungsfähigkeit erworben habt und in eurem Beruf gute Arbeit leisten werdet. Die Turbulenzen der Prüfung sind mit dem heutigen Tag überwunden”, betonte Hans Ulrich Stolzenburg, Leiter des Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrums (NFBz) in seiner Rede.
18 der Absolventen haben während der Ausbildung an einem Lernaufenthalt im Rahmen des Programms Erasmus+ im Leonardo-da-Vinci-Mobilitätsprojekt Newlab des NFBz teilgenommen. Sie waren für vier Wochen an einer der Partnerschulen in Kuru, Mikkeli und Pieksämekie in Finnland oder besuchten die schwedische Partnerschule Värnamo. Erstmals waren vier Auszubildende in der Forstlichen Ausbildungsstätte Ossiach in Kärnten, Österreich. Sie haben dort unter anderem an einem Kurs für Seilkrananlagen teilgenommen.
Die jungen Forstwirte gehen nun auf Arbeitssuche oder haben bereits einen Arbeitsvertrag in einem forstlichen Unternehmen in der Tasche. Manche beginnen auch eine zweite Ausbildung. Sieben Absolventen stehen kurz vor dem Abschluss der Forstmaschinenführer-Fortbildung, die erstmals als Zusatzqualifikation für die Auszubildenden angeboten wurde. Andere planen den Besuch der Fachoberschule mit Schwerpunkt Forstwirtschaft in Ebstorf oder beginnen direkt ein Studium.
„Die Niedersächsischen Landesforsten möchten in diesem Jahr zur neuen Einschlag-Saison neue Forstwirte sowie zwei Forstmaschinenführer einstellen”, sagte Matthias Thiemann aus der Betriebsleitung der Niedersächsischen Landesforsten.

Den vollständigen Beitrag lesen sie in er Ausgabe von Dienstag, 28. Juli.