Wenn Bienen ins Schwärmen geraten

Ein Bienenvolk machte auf der „Durchreise“ Station im Garten der Familie Kobbe in Münchehof. Die beeindruckende Schwarmtraube wurde natürlich gleich im Bild festgehalten. (Foto: Kobbe)

Bienenvolk macht auf der Suche nach neuer Unterkunft Station bei Familie Kobbe in Münchehof

Ein solches Naturschauspiel bekommt man nicht alle Tage zu sehen.

Anke und Marcus Kobbe aus Münchehof wurde es jetzt im buchstäblichen Sinne frei Haus serviert. In ihrem Garten legte am vergangenen Freitag ein ganzes Bienenvolk einen Zwischenstopp ein. Genauer gesagt hatten es sich die summenden Insekten in einem Nadelbaum gemütlich gemacht und dort eine große brummende „Traube“ gebildet. „Das war auf einmal richtig laut draußen, wie ein Motorbrummen“, schildert Anke Kobbe die Ankunft der quirligen Kurzzeitgäste. Tausende von Bienen schwirrten um den Baum herum und ließen sich dann in der beschriebenen Form nieder.
Was auf den ersten Blick vielleicht bedrohlich wirken mag, ist es in Wirklichkeit keineswegs. Vielmehr handelt es sich hier um ein „normales“ Phänomen, das die Experten als Schwarmtrieb kennen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der aktuellen Print-Ausgabe des Beobachters vom 15. Mai 2017.