Willkommen Wolf!Interaktive Ausstellung kommt

Der Wolf steht beim NABU wieder im Blickpunkt.

NABU-Wolfsexperte Markus Bathen besucht das Niedersächsische Forstliche Bildungszentrum in Münchehof

Münchehof (bo). Wie erforscht man die Tiere, die man wegen ihrer großen Vorsicht so gut wie nie zu Gesicht bekommt? Was unterscheidet einen Zoowolf von einem wilden Wolf? Wie viele Wölfe gibt es in Deutschland und wo und wie leben sie? Diese und andere Fragen beantwortet Markus Bathen, NABU-Wolfsexperte, wenn er mit seiner interaktiven Ausstellung am Samstag und Sonntag, dem 2. und 3. Juni, von 10 bis 17 Uhr zum „Niedersächsischen Motorsägen-Cup“ und Tag der Offenen Tür beim Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum (NFBZ) nach Münchehof kommt.
Seit dem Jahr 2000 gibt es wieder freilebende Wölfe in Deutschland, die regelmäßig Welpen großziehen. Die Rückkehr der Wölfe wirft viele Fragen auf – die der NABU mit seiner interaktiven Wander-Ausstellung beantworten möchte. Freilebende Wölfe zum Beispiel meiden den Menschen und gehen ihm dank ihrer guten Sinne frühzeitig aus dem Weg. So hat auch der Wolfsexperte des NABU bisher nur zweimal einen Wolf gesehen!
Der Besuch der interaktiven Wolfs-Ausstellung hält viele Überraschungen bereit: In einem Tarnzelt beispielsweise können die Besucher selbst heulen wie ein Wolf – und herausfinden, welcher Heultyp sie sind – vom einsamen Wolf auf Partnersuche bis zum Welpenchor. Gleichzeitig werden die Menschen Teil des längsten simulierten Wolfsgeheuls der Welt. An einer anderen Station kann man selbst zum Forscher werden und herausfinden, was der Wolf gefressen hat. Oder man fragt den Wolfsexperten selbst, was man schon immer über Wölfe wissen wollte.

Markus Bathen, 40, lebt und arbeitet seit 6 Jahren für das NABU-Projekt Willkommen Wolf! in der sächsischen Lausitz und damit im Kerngebiet der deutschen Wolfspopulation. In dieser Zeit hat er nur selten Wölfe zu Gesicht bekommen. Mit moderner Technik und traditioneller Spurensuche unterstützt er die wissenschaftliche Arbeit zum Wolf und ist kompetenter Ansprechpartner vor Ort und bundesweit.

Wölfe in Deutschland - die Wölfe haben auf eigenen Pfoten den Weg zurück gefunden: Erstmals im Jahr 2000 wurden in Sachsen wieder Wolfswelpen in Freiheit geboren. Seitdem ziehen die Wölfe jedes Jahr erfolgreich Welpen auf. Aktuell geht man von 64 erwachsenen Wölfen in der Deutsch-Westpolnischen Population aus

NABU-Wolfsbotschafter sind NABU-Mitglieder, die sich ehrenamtlich für den Wolf einsetzen; zum Beispiel sind sie für die Menschen in ihrer Umgebung, die Fragen zum Wolf haben, wichtige Ansprechpartner.

Willkommen Wolf!, unter diesem Motto begleitet der NABU die Rückkehr der Tiere mit einer bundesweiten Informationskampagne. Von Materialien für Kindergärten und Schulen bis hin zu Wanderausstellungen, Workshops und Tagungen gibt es ein umfangreiches, überwiegend kostenloses Angebot unter www.NABU.de/wolf. Zum Tourstopp beim Niedersächsischen Forstlichen Bildungszentrum in Seesen-Münchehof werden nur kostenlose Infomaterialien mitgebracht, darunter Bilderbücher, eine Sonderausgabe des NABUversums zum Wolf und vieles mehr.