Winterwanderung führte Münchehöfer zum Grünkohlschmaus

Die große Wandergruppe auf kleiner Tour im Griesebachtal.

Mitglieder des Heimatvereins erkundeten auf Schusters Rappen die Natur / Stärkung mit 50 Teilnehmern in der Harzklause

Seit nunmehr zwanzig Jahren veranstaltet der Heimatverein Münchehof einmal jährlich zu Beginn des jeweiligen Vereinsjahres Winterwanderungen mit anschließendem Grünkohlessen in einem Münchehöfer Gasthaus. Auch in diesem Winter ist der Verein seiner langjährigen Tradition treu geblieben und ist mit entsprechenden zünftigen Veranstaltungen in das diesjährige Vereinsjahr gestartet. Begünstigt durch das herrliche Winterwetter und bei Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt hatten sich am letzten Sonntag viele Mitglieder des Vereins eingefunden, um gemeinsam diesen Tag zu gestalten. Und so zeigten sich die Organisatoren Werner Fuchs und Werner Hachmeister sehr erfreut, bereits zur Wanderung eine große Anzahl Heimatfreunde begrüßen zu können. Da sich die Wanderwege in Wald und Flur schneebedeckt und wegen des Frostes gut begehbar präsentierten, konnten in diesem Jahr wieder zwei Wanderstrecken angeboten werden, die von den Teilnehmer je nach Kondition und Interessenlage „gebucht“ worden waren. Die große Tour begann bereits um 9 Uhr am Bahnhof und führte über Sautalstraße, Distelecke, Kälberbrink, und Buchtskopfweg zurück durch den Brackelsberg und über die Distelecke zur Gaststätte Harzklause. Es versteht sich von selbst, dass Wanderführer Werner Fuchs einige „Tankstellen“ eingeplant hatte, die bei der zwar sonnigen, aber doch kalten Witterung gern angenommen und zum Aufwärmen auch durch Zuführung geeigneter Durstlöscher genutzt wurden. Nicht anders verhielt sich die ebenfalls rund 25 Personen umfassend Wandergruppe mit der etwas kürzeren Strecke. Die „kleine“ Tour unter Führung von Werner Hachmeister startete eine Stunde später ebenfalls am Bahnhof und führte zunächst über die Wildemann- und Buchbergstraße direkt in das idyllische Griesebachtal. Am Griesebachbrunnen gab es auch für diese Gruppe Hochprozentiges, bevor dann die illustre Wanderschar über Eichenkampsweg und durch die Hölle ebenfalls die Harzklause ansteuerte. Unterwegs ließ es sich der ehemalige Münchehöfer Revierförster Werner Hachmeister nicht nehmen, viel über die Waldwirtschaft und die vielfältigen Bemühungen der Forst für den Umwelt- und Naturschutz zu berichten.
Gegen 12 Uhr vereinten sich die Wanderer mit den Nichtwanderern im Restaurant Harzklause zu einer Gruppe von weit über 50 Teilnehmern, um sich bei Braunkohl, Schmorwurst, Kassler und Bauchfleisch zünftig zu stärken. Was Wunder, wenn Vereinsvorsitzender Joachim Pedroß ein außerordentlich erfreuliches Resümee auch der diesjährigen Winterwanderung zog und vor allem den beiden Wanderführern für die vorbildliche Vorbereitung und Führung aber auch den Wirtsleuten für die vorzügliche Bewirtung dankte. Einen besonderen Dank verbunden mit einem kleinen Geschenk sprach er Werner Fuchs aus, der seit nunmehr zwanzig Jahren ununterbrochen für die größeren Wanderstrecken verantwortlich zeichnet, organisatorische Verantwort trägt und sich als großartiger Wanderführer bewährte.
Es versteht sich von selbst, dass man vor diesem Hintergrund noch gern ein Weilchen in freundschaftlicher Runde bei netten Gesprächen zusammen blieb und den Tag noch einmal Revue passieren ließ.