0:2 trotz Elfmeter und Überzahl

Nordharzliga: TSV Münchehof unterliegt in Othfresen durch zwei Freistoßgegentore

Der TSV Münchehof verliert das Spiel beim TSV Othfresen, das eigentlich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Die Hausherren gewannen mit 2:0 durch zwei direkt verwandelte Freistoßtore. Eine zehnminütige Überzahl und ein Elfmeter reichten der Ahfeldt-Elf nicht mehr aus, um die Niederlage doch noch abzuwenden.

Die Partie begann für den Münchehöfer Innenverteidiger Justin Rieseberg gleich mit einem Paukenschlag. Für ein rüdes Foul sah er kurz nach Anpfiff bereits die Gelbe Karte, für das andere Schiedsrichter auch schon die rote Farbe in die Höhe streckten. Trotz dieser frühen Vorbelastung zeigte Rieseberg eine souveräne Leistung und gehörte zu den besten Akteuren auf dem Platz, wobei Mit- und Gegenspieler die Latte auch nicht allzu hoch legten. Passketten und Kombinationen über mehrere Positionen waren Mangelware. Das Mittelfeld wurde von beiden Mannschaften extrem zugestellt, sodass Abwehrspieler meist gezwungen waren, den hohen, langen Ball als Spielmittel zu wählen.
Viele Torraumszenen gab es in der ersten Hälfte daher nicht. In der 27. Minute konnte Patrik Ströher einmal relativ frei am Sechzehner abschließen, nachdem eine Flanke vom TSV-Kapitän Bergmann den Stürmer erreicht hatte. Der Schuss ging jedoch über den Kasten. Ansonsten sorgte nur das linke Mittelfeld-Duo Schittenhelm/ Carl für Offensivdrang. Wie in der 30. Minute konnte sich der Flügelspieler Carl öfters im Eins-gegen-Eins durchsetzen. Die Flanken fanden aber meist keinen Abnehmer.
Der Gastgeber wurde ausgenommen von der kurzen Sturm-und-Drang-Phase zu Beginn der Partie, nur noch nach einem Konter gefährlich. Der Torschuss verfehlte aber um einige Meter das Ziel.

Rückstand kurz vor
dem Halbzeitpfiff

Kurz vor dem Halbzeitpfiff erkannte Schiedsrichter Asim Köseoglu ein Foul von Außenverteidiger Tantzen. Der von halblinks getretene Freistoß segelte über alle Spieler direkt ins lange Eck. Nach dem Führungstreffer ging es direkt in die Kabinen, aus denen die Münchehöfer stärker herauskamen.
Die Ahfeldt-Schützlinge versuchten das Spiel an sich zu reißen, was ihnen über weite Strecken auch gelang. Othfresen verteidigte mit Mann und Maus und beschränkte ihr Offensivspiel auf Konter. Einer endete in der 55. Minute kurz vor dem Münchehöfer Sechzehner, nachdem Kapitän Bergmann seinen davoneilenden Gegenspieler regelwidrig zu Fall brachte. Diese Position nutzte der FC-Spieler Wadim Wagner. Das Leder schlug in der Torwart-Ecke ein, wodurch das Heimteam seine Führung zum Ärger von TSV-Coach Timm Ahfeldt ausbauen konnte. Torwart Robert Brüning war machtlos.
Die Gäste wollten sich davon nicht unterkriegen lassen und versuchten das Spiel doch noch zu drehen. Doch fanden sie kein brauchbares Mittel, um klare Torchancen zu kreieren. TSV-Stürmer Ströher hing alleingelassen oft in der Luft. Kurz nachdem Carl mit einem ansehnlichen Volleyschuss am stark parierenden FC-Keeper scheiterte, entschied der Unparteiische auf Elfmeter, nachdem der TSV-Kapitän zu Fall gebracht wurde. Schütze Andreas Geibel vergab den Strafstoß jedoch.
Auch die zehnminütige Überzahl nutzte dem TSV nichts mehr, nachdem ein FC-Spieler nach einem Schubser die Gelb-Rote Karte sah.
„Wir haben es nicht verstanden, unsere spielerische Überlegenheit in Tore umzuwandeln. Zudem blieb uns das notwendige Glück diesmal verwehrt, sodass wir am Ende leider mit leeren Händen nach Hause fahren mussten,“ fasste Timm Ahfeldt die Partie zusammen.

TSV Münchehof: Robert Brüning, Patrick Tantzen, Artur Renner, Justin Rieseberg, Philipp Schittenhelm (46./Christoph Mönnich), Jan Bergmann, Philip Bergmann, Marius Carl, Kai Timme (58./Andreas Geibel), Eric Pägert und Patrik Ströher (72./Daniel Steckert).