Daniel Bothe stellt erneut Klasse unter Beweis

Rhüdens Daniel Bothe (links) erzielte gegen denTSVMünchehof zweiTreffer. (Foto: Strache)

Kreisliga Goslar: FCRot-Weiß Rhüden verbessert beim 8:1 in Münchehof auch sein Torverhältnis

Münchehof / Rhüden (mö). Das mit Spannung erwartete Kreisliga-Lokalderby zwischen dem TSV Münchehof und dem FC Rhüden erwies sich als einseitige Partie. Von Beginn an nahm der Gast aus Rhüden das Heft in die Hand und siegte am Ende verdient mit 8:1 Toren. Herausragender Akteur war einmal mehr Daniel Bothe.
Von Anfang an merkte man den Rhüdenern an, dass sie um Wiedergutmachung für die letzte Heimpleite gegen die SG Ildehausen/Kirchberg bemüht waren. Sie schnürten die Münchehöfer am eigenen Strafraum förmlich ein und die sonst so brandgefährlichen Konter der TSVer blieben diesmal aus. In der fünften Minute brachte eine Standardsituation das erste Mal Gefahr. Jannik Dicke brachte das Leder in den Rhüdener Strafraum, aber weder Philip Bergmann, noch sein Bruder Jan kamen in aussichtsreicher Position an den Ball. Auf der Gegenseite stieg Fellmann zum Kopfball hoch, doch auch hier ging der Ball am Tor vorbei. Danach verzogen Wiebold und erneut Fellmann aus guter Position. In der 21. Minute hatte dann Daniel Bothe seinen ersten Auftritt. Von außen kommend, dribbelte er sich in den Strafraum der Gastgeber und drosch das Leder scharf in die Mitte. Hier stand zwar keiner seiner Mitspieler, doch Tobias Kraatz lenkte das Leder bei seinem Abwehrversuch unglücklich in die eigenen Maschen. Kurz vor der Pause erhöhte Rhüden dann noch auf 0:2. Erst konnte Kevin Lüs den Schlenzer von René Grubner noch aus dem Eck fischen, doch nach einem überfallartigen Konter über Grubner, stand Marc Bothe allein vorm Tor und ließ dem TSV-Keeper null Chance. In der Pause nahmen sich die Münchehöfer vor, nochmal alles zu versuchen, doch die Bemühungen erhielten gleich nach Wiederbeginn einen Dämpfer. Marc Bothe spielte seinen Bruder Daniel klasse frei und wieder war Lüs im TSV-Kasten chancenlos (47.). Dann hatte der TSV seine stärkste Phase. In der 49. Minute drang Jan Bergmann energisch in den 16er ein und wurde robust zu Fall gebracht, doch der sichere Schieri Raimer (FC Othfresen) erkannte kein Foulspiel. Direkt danach versuchte es Jan Bergmann mit einem gefühlvollen Schlenzer, doch auch hier fehlten wenige Zentimeter zum Erfolg. In der 58. Minute zog dann Alessandro Orto einfach mal aus der zweiten Reihe ab und Jochen Warnecke im FC-Tor ließ das Leder nach vorn abprallen, doch Jannik Dicke verstolperte das Leder und ließ diese gute Chance erneut liegen. Dann kam der TSV aber doch noch zum Ehrentreffer. TSV-Libero Valentino Crocetti flankte in den 16er und Philip Bergmann erzielte in seiner unnachahmlichen Art das 1:3. Dieser Treffer weckte allerdings wieder die Gäste, die jetzt einen wahren Sturmlauf zelebrierten. Absolut sehenswert war das 1:4. Daniel Bothe sprintete aus dem Mittelfeld heraus Richtung TSV-Tor und spielte einen Traumpass mit der Hacke auf René Grubner, der aus kurzer Distanz in den Winkel traf. Nur fünf Minuten später zog Daniel Bothe aus gut 25 Meter flach ab und erneut schlug das Leder ein. In dieser Phase wirkte der TSV platt. Der FC hatte leichtes Spiel und erhöhte durch Wiebold auf 1:6.
In der 79. Minute gab es noch etwas Besonderes für den FC zu feiern. Dem nach langer Verletzungspause wieder eingesetzten Stefan Hauswald gelang in der 79. Minute per Kopf das 1:7. Lars Nitsche war es letztlich der in der 88. Minute den Endstand herstellte. Am Ende war es ein verdienter Sieg der Gäste, die nun wieder voll im Meisterrennen mitreden.

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm, Valentino Crocetti, Tobias Kraatz (Marcel Erbes), René Finster, Philip Bergmann, Maurico König (Matthias Maibaum), Jan Bergmann, Philip Carl, Alessandro Orto und Jannik Dicke.

FCRhüden: Jochen Warnecke, Jan Langowicz, Marc Bothe (Stefan Hauswald), Alexande Wiebold, Daniel Bothe, Marc Grönke, René Grubner, Stefan Fellmann (Lars Nitsche), Yven Rhode und Kevin Riemann (Patrick Nimke).