Dreifacher D´Onofrio entscheidet Derby

Das Derby zwischen Münchehof und Ildehausen/Kirchberg war umkämpft aber meist sehr fair.

Nordharzliga: SG Ildehausen/Kirchberg entführt die Punkte aus Münchehof

Nach einem ereignisreichen Derby gegen den TSV Münchehof verließ die SG Ildehausen/Kirchberg als Sieger den Platz. SG-Kapitän Nino D´Onofrio machte mit seinem Hattrick den Unterschied aus. Ein Freistoßtor brachte den Gastgeber auf die Verliererstraße.

Ein nicht gegebener Elfmeter sorgte nach Schlusspfiff für viel Diskussionsstoff auf dem Münchehöfer Sportplatz. Nachdem Schiedsrichter Daniel-Joachim Masterson in der 57. Spielminute ein vermeintliches Foul von André Krzyminski an TSV-Kapitän Philip Bergmann im Strafraum übersah, erzielte der Gast nach einem schön vorgetragenen Konter direkt das 0:3. Damit war das zuvor ausgeglichene und heiß umkämpfte Spiel früh entschieden. Weniger diskutabel war, welcher Akteur an diesem Spieltag die beste Leistung bot. Nino D´Onofrio erzielte gleich alle drei Tore und führte seine Mannschaft so zum verdienten Sieg. Seine Effektivität machte letztlich den Unterschied zwischen den benachbarten Vereinen aus.
Nach anfänglicher Schwierigkeiten fand der TSV immer besser in die Partie und vergab zwischen der 20. und 30. Minute gleich drei hochkarätige Torchancen. Auf der anderen Seite machte es D´Onofio besser. Während der Münchehöfer Drangphase verwandelte die Nummer Zehn einen Freistoß aus gut 20 Metern direkt. Begünstigt wurde das Tor von einem leichten Torwartfehler. Dem gelernten Feldspieler Hendrik Börker, der Sonntag das TSV-Tor hüten musste, darf man jedoch aufgrund mangelnder Erfahrung keinen allzu großen Vorwurf zu machen. So ging Ildehausen/Kirchberg mit einer leicht schmeichelhaften Führung in die Pause.
In der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte entschied die Spielgemeinschaft die Partie dann für sich. Nach schöner Vorlage tauchte D´Onofrio in der 55. Minute frei vor Börker auf und versenkte die Kugel eiskalt in der langen Ecke. Nur wenige Minuten später machte die SG nach besagten Konter den Deckel auf die Partie. Kurz zuvor hatte Jan Bergmann in der 50. Minute noch den Ausgleich auf dem Fuß. Jedoch flog sein Abschluss über das Tor.
Danach konnten sich beide Mannschaften kaum noch Torgelegenheit erspielen. In den Schlussminuten hatte Schiedsrichter Masterson noch alle Hand zu tun, die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Dennoch war das Derby im Großen und Ganzen vergleichsweise fair, wenn auch jederzeit umkämpft.
Mit den letztlich verdienten drei Punkten kann sich Kirchberg tabellarisch vom TSV absetzen. Die Ahfeldt-Schützlinge müssen aufgrund der streckenweise guten Leistung die Köpfe aber nicht in den Sand stecken: „Die Partie ist unglücklich verlaufen. Wir müssen eigentlich in Führung gehen, kassieren dann aber ganz unglücklich das 0:1. Das Gleiche passiert in der zweiten Halbzeit. Wir haben zwei große Chancen zum Ausgleich, die kläglich vergeben werden und stattdessen kassieren wir das 0:2 und 0:3. Da war das Spiel gelaufen. Wir müssen die Niederlage jetzt schnell vergessen, um sofort wieder an den vergangenen Auswärtstrend anzuknüpfen” so TSV-Coach Ahfeldt.