FC Rhüden hält TSVer auf Distanz

Julian Westermann (FC RhüdenI) stört in dieser Szene TSV-Kapitän Phillip Bergmann bei der Ballannahme. Schiedsrichter Thorsten Raimar im Hintergrund beobachtet die Szene, rechts: FC-Mittelfeldakteur Jan Langowicz. (Foto: Kiehne)

Nordharzliga: Spitzenreiter siegt in Münchehof nach 0:1-Rückstand noch mit 2:1

Mit 2:1-Toren hat sich der FC Rot-Weiß Rhüden gestern bei Nieselregen beim TSV Münchehof durchgesetzt, die Tabellenführung gefestigt und einen Verfolger abgeschüttelt. Der „Knaller“ zum Abschluss der Nordharzliga-Hinrunde war zunächst ein relativ müder Kick. Beide Mannschaften fanden nicht richtig ins Spiel und waren darauf bedacht, nicht in Rückstand zu geraten. Die ersten 45 Minuten waren daher keine Offenbarung der beiden Teams, die in dieser Saison durchaus zu den spielstärksten Teams der Staffel gehören. TSV-Coach Kai Möhlenbrock musste wegen personeller Probleme in die Trickkiste greifen und improvisieren.
Tempo kam erst rein, als Phillip Bergmann nach toller Vorarbeit von Jannick Dicke, der sich gegen zwei Rhüdener durchsetzen konnte, das 1:0-Führungstor für den TSV Münchehof erzielen konnte (56.).
Der FC antwortete mit wütenden Attacken, die aber meist in der dichten TSV-Deckung verpufften. A-Jugendakteur Marvin Oppermann fasste sich dann ein Herz und erzielte mit einem Freistoß aus rund 25 Metern ins lange Eck den umjubelten Ausgleich (69.). Die Gäste wurden nun immer stärker und drängten auf den Sieg, während der TSV versuchte, mit Kontern zu agieren. Schließlich war es wieder einmal Top-Torjäger René Grubner, der in der 87. Minute das 2:1 für die FC-Elf von Trainer Michael Menge erzielte. Dieser hatte sich zuvor mit dem Linienrichter Ahmet Acar angelegt, und wurde von Schiedsrichter Thorsten Raimar aus der Coaching-Zone verbannt. Nach dem Spiel war Menge sehr zufrieden. „Es war ein Arbeitssieg bei schwierigen Platzverhältnissen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.“
Auch TSV-Trainer Kai Möhlenbrock war trotz der Niederlage nicht verstimmt: „Ich bin trotz des 1:2 auch stolz auf die Mannschaft, wir hatten Megapersonalprobleme, es ist ein bisschen schade, dass wir nicht belohnt wurden. Es war eine gute kämpferische Leistung meiner Mannschaft.“

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Christoph Mönnich (74. Philip Carl), Philipp Schittenhelm, Artur Renner, Andreas Geibel, Timm Ahfeld, Jan Bergmann, Justin Rieseberg, Jannick Dicke, Philip Bergmann und Eric Pägert.

FC Rot-Weiß Rhüden: Jochen Warnecke, Marc Grönke, Niklas Höppner (45. Yven Rhode), Julian Westermann, Phillip Pfefferle (89. Lars Nitsche), Alexander Wiebold, Jan Jordan (45. Marvin Oppermann), Jan Langowicz, Daniel Bothe, Marc Bothe und René Grubner.