Jan Bergmann „Man of the match“

Zur Pause ärgerte sich Münchehofs Trainer Kai Möhlenbrock über den Gegentreffer des TSV Immenrode kurz vor dem Halb­zeitpfiff. Am Ende feierte er aber einen ungefährdeten 4:1-Erfolg seiner Mannschaft.

Nordharzliga: TSV Münchehof zeigt Aufwärtstrend / 4:1-Heimerfolg gegen den TSV Immenrode

Auch die lange Pause konnte die 1. Mannschaft des TSV Münchehof nicht von der Erfolgsspur abbringen. Im fälligen Nordharzligaheimspiel gegen den TSV Immenrode gab es einen verdienten 4:1-Erfolg. „Man of the Match“ war dabei der lange verletzte Jan Bergmann, der zwei Tore erzielte und einen „Elfer“ rausholte. Damit entwickelt sich der TSV Immenrode langsam zum Lieblingsgegner, denn die letzten vier Begegnungen konnten allesamt gewonnen werden.
Zuerst merkte man den Akteuren die lange Pause an. Es fehlte einfach die Spritzigkeit und so verlief das Spiel in den ersten Minuten ziemlich pomadig. Erst als Jan Bergmann in den Strafraum eindrang und von hinten gefoult wurde, kam Leben in die Bude, denn der Schiri ließ zur Verwunderung der Gastgeber weiterspielen. Danach sorgte die Münchehöfer-Hintermannschaft für Beschäftigung seines Keepers. Nach einem leichtsinnigen Ballverlust musste Kevin Lüs im Tor in höchster Not klären. Auf der Gegenseite fehlten Eric Pägert ein paar Zentimeter zum Glück, nachdem er von Marius Carl klug eingesetzt wurde.
In der 20. Minute die Führung für den TSV. Jan Bergmann drang wieder energisch in den Sechzehner und ging zu Boden. Diesmal war die Sache keinesfalls so klar wie die erste Szene, doch es gab den Pfiff und Philip Bergmann versenkte den Ball sicher. Nur drei Minuten später konnte der TSV-Anhang erneut jubeln. Andreas Geibel machte sich aus der Viererkette heraus auf den Weg Richtung gegnerisches Tor. Erst spielte er einen Doppelpass mit Eric Pägert und gleich danach einen „doppelten Doppelpass“ mit Jan Bergmann, so dass Jan Bergmann frei vorm Torwart stand und souverän das 2:0 erzielen konnte.
Nach diesem Doppelschlag wirkte der Gast schon etwas konsterniert. Aber auch die Gastgeber ließen es nun etwas ruhiger angehen und so dauerte bis zur 37. Minute ehe so etwas wie Torgefahr in der Luft lag. Leider agierten hier die TSV-Angreifer zu umständlich im Strafraum, so dass diese gute Möglichkeit verpuffte. Kurz vorm Halbzeitpfiff bot sich dem sehr agilen Marius Carl noch eine gute Möglichkeit. Nach feinem Anspiel von Jan Bergmann verzog er allerdings aus aussichtsreicher Position. Als sich alle schon auf die Pause vorbereiteten schlug der Gast aber noch einmal zu. Nach einem Eckball ging die TSV-Abwehr nicht energisch genug zur Sache und ein Immenröder konnte wuchtig einköpfen.
Nach dem Wechsel übernahm der Gastgeber gleich das Kommando. Wieder war Marius Carl in guter Position, doch er verfehlte sein Ziel. Erst in der 66. Minute fiel die Vorentscheidung. Philip Bergmann tanzte drei Gegner inklusive Torwart im Strafraum aus und legte uneigennützig auf seinen Bruder Jan ab, der keine Mühe hatte das Leder ins leere Tor zu schieben. Kurz darauf bot sich dem Top-Goalgetter der Gäste, Marco Brennecke, eine Riesenchance. Die Abwehr der Münchehöfer war viel zu weit aufgerückt und Brennecke steuerte aus der eigenen Hälfte heraus völlig allein auf das Münchehöfer Tor zu. Es passte irgendwie zum Spiel der Gäste, dass der Ball kurz vor seinem Schuss versprang und so gefahrlos in den Armen von Kevin Lüs landete.
Den Deckel auf das Spiel machte Eric Pägert in der 80. Minute. Einen feinen Pass von Timm Ahfeldt nahm er mit und spurtete allein auf den Keeper zu. Diesen ließ er mit einer schönen Körpertäuschung ins Leere segeln und schob schließlich locker ein. mö

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm, Christoph Mönnich, Andreas Geibel, Artur Renner, Timm Ahfeldt, Philip Bergmann (84./Dennis Pägert), Jannik Dicke (60./Dominik Eberwien), Jan Bergmann (68./Justin Rieseberg), Marius Carl und Eric Pägert.