Kaltschnäuzigkeit bewiesen

Nordharzliga: TSV Münchehof siegt 3:0 bei Fortuna Lebenstedt

Der TSV Münchehof beweist sich erneut in einem Kampfspiel und entführt drei wichtige Punkte aus Lebenstedt. Zwei beinahe identische Spielzüge bringen die Ahfeldt-Schützlinge auf die Siegerstraße.

Kapitän Philip Bergmann und Andreas Geibel erzielten die Tore und ließen die mitgereisten Anhänger aufjubeln.
Die Personalsituation am achten Spieltag war im Gegensatz zu den vergangen Partien schon wesentlich entspannter, obwohl vor allem mit Marius Carl und Patrick Tantzen zwei wichtige Stammspieler fehlten. Deswegen freute sich Trainer Ahfeldt vor Spielbeginn umso mehr darüber, dass Mittelfeld-Motor Justin Rieseberg trotz Probleme mit seinem Sprunggelenk zur Verfügung stand.
Obwohl die SV Fortuna Lebenstedt II vor dem Spiel mit nur vier Zählern auf dem 13. Tabellenplatz rangierte, forderte Ahfeldt seine Spieler vor dem Anstoß dazu auf, den Gegner keineswegs zu unterschätzen. Immerhin erkämpften sich die Gastgeber am zweiten Spieltag der Saison gegen den aktuellen Tabellenführer SC Gitter II einen Punkt.
Bei frischen Temperaturen gingen beide Teams von Anfang an engagiert zu Werke. Die favorisierten Münchehöfer legten wie üblich ihre Grundtugenden an den Tag. Die Mannschaft fand mit großen Lauf- und Einsatzwillen in die Partie. Jedoch spielten die Protagonisten vor allem in der ersten Halbzeit viele Fehlpässe, wodurch keine große Dominanz erzeugt werden konnte. Teilweise gab es auch hier und da einige Unkonzentriertheiten, wovon eine beinahe zum Rückstand führte. Abwehrchef Artur Renner, der in der noch jungen Saison stets zu überzeugen wusste, spielte einen Rückpass zum eigenen Keeper zu kurz. Ein SV-Spieler konnte das Leder erlaufen, doch TSV-Schlussmann Jakob Warnecke war zur Stelle und konnte die Situation gekonnt entschärfen. Darauf sollten zwei Angriffe über die rechte Seite die Führungstreffer einleiten.
Artur Renner spielte einen starken Pass auf den freistehenden Eric Pägert, der zwei Verteidiger stehen ließ und von rechts in die Mitte zog. Kurz vor dem Strafraum bediente der Offensivspieler den mitgelaufenen Kapitän Philip Bergmann, der das Runde erst vor dem letzten Lebenstedter Verteidiger abschirmte und darauf dem Torwart keine Chance ließ – der TSV ging mit 1:0 in Führung.
Nur drei Minuten später schoss Bergmann sein zweites Tor in der Partie. Sein Bruder Jan Bergmann spielte einen hervorragenden Pass, der die SV-Abwehr aushebelte, zu Eric Pägert. Jener setzte sich erneut auf der rechten Seite durch und legte wie kurz zuvor Philip Bergmann das Spielgerät einschussbereit vor die Füße. Der Kapitän ließ sich diese Chance nicht nehmen und schob den Ball über die Linie.
Endlich agierten die Gäste mal wieder kaltschnäuzig vor dem gegnerischen Gehäuse. Bergmann, der in den vergangenen zwei Spielen gegen SG Ildehausen/Kirchberg und MTV Lichtenberg fehlte, trug seinen Teil dazu bei. Mit dem Spielstand von 0:2 ging es dann auch in die Pause.

Nach dem 3:0 das Ergebnis verwaltet

Das Spielverhalten in der zweiten Hälfte war von beiden Teams noch aggressiver. Es entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem niemand dem anderen etwas schenken wollte. Konsequenz der hart geführten Zweikämpfe war dann in der 57. Minute ein Foulspiel der Heimmannschaft im eigenen Sechzehnmeterraum. Andreas Geibel, der gegen Lichtenberg noch einen Elfmeter verschoss, trat an. Der bewiesene Mut des Abwehrspielers wurde belohnt und mit dem 0:3 machte das Team den Deckel zu.
Nun passierte nicht mehr viel. Die TSV-Spieler verwalteten das Ergebnis in Manier einer Spitzenmannschaft, bis der souveräne Schiedsrichter Torben Schmidt die Partie abpfiff.
„Das Beste am Spiel war das Resultat und ausnahmsweise mal wieder die Chancenverwertung. In der kommenden Partie müssen wir gegen den Ball wieder wesentlich kompakter stehen, um die Zweikämpfe wieder entsprechend führen zu können“ fasste Ahfeldt das Auftreten seiner Mannschaft zusammen. jw

TSV Münchehof: Jakob Warnecke, Christoph Mönnich, Artur Renner, Andreas Geibel, Alessandro Orto, Justin Rieseberg (78./Jan Wendt), Jan Bergmann, Philipp Schittenhelm, Eric Pägert, Philip Bergmann und Hendrik Börker (65./Daniel Steckert).