Mit letztem Aufgebot noch gut geschlagen

Nordharzliga: TSV Münchehof verliert mit Rumpfmannschaft 4:0 beim TSKV Goslar, schlägt sich aber gut

Münchehof verliert nach zwei Siegen erstmals ein Punktspiel in der neuen Saison. Trotz großer Personalsorgen gab sich das Team um Kapitän Philip Bergmann kämpferisch. Eine Minute entscheidet fast das gesamte Spiel.

Das Warmlaufen glich beinahe einem Trauerspiel. Gerade einmal elf Kicker drehten ihre Runden. Einige Stammspieler mussten aus beruflichen Gründen ihre Teilnahme absagen, andere fehlten verletzt. So waren die Sorgenfalten von Trainer Timm Ahfeldt vor Spielbeginn kaum zu übersehen. Doch seine Mannschaft sollte gut in das Auswärtsspiel gegen den TSKV Goslar starten.
Münchehof attackierte von Beginn an ab der eigenen Hälfte, sodass der Gastgeber schwer ins Spiel kam. Beide Seiten gingen hart in die Zweikämpfe. Es sollte ein arbeitsreicher Tag für den Schiedsrichter werden.
In der 10. Minute wurde es das erste Mal gefährlich. Nach einer Ecke gewann Patrik Ströher das Kopfballduell. Der TSKV-Torhüter reagierte aber gut und lenkte den Ball über die Latte. Nach der Aktion sollten knapp 30 Spielminuten ohne größere Torchancen vergehen. Münchehof stellte souverän zu, indem die Mannschaft sicher gegen den Ball spielte. TSKV Goslar schob sich die meiste Zeit den Ball in den eigenen Abwehrreihen zu. Wenn die Hausherren flach in die Spitze kombinieren wollten, erkämpften sich die Gäste meistens schon im Mittelfeld das Spielgerät. Die Konter wurden aber nie aussichtsreich zu Ende gespielt. Es war nicht viel los auf dem Platz. In der 39. Minute sollten sich die Szenen jedoch überschlagen.
Zunächst drang Jan Bergmann von links gefährlich in den Sechzehner ein. Er spielte seinen Gegenspieler aus, der ihn darauf ganz klar von den Beinen holte. Der Schiedsrichter stand zwei Meter von der Aktion entfernt, nahm die Pfeife in den Mund, doch der Pfiff blieb aus – eine eindeutige Fehlentscheidung, so der Gast. Der eroberte Ball wurde direkt als Konter verwertet. Der TSKV erspielte sich eine Ecke, die zum 1:0 verwandelt wurde. Das war ein herber Rückschlag für den angereisten TSV.

Münchehof kämpft, wird aber nicht belohnt


Münchehof drängte noch vor der Halbzeit auf den Ausgleich. Ein schnell ausgeführter Einwurf der Gastgeber sollte das aber verhindern. Zwei TSV-Spieler wurden überlaufen, das Runde quer in die Mitte gespielt und aus 17 Metern eingenetzt – 2:0. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause.
Beide Mannschaften gingen zunächst defensiv gut organisiert in die zweite Hälfte. Erst in der 60. Spielminute hatte Münchehof die nächste Gelegenheit. Der Fernschuss von Patrik Ströher ging aber knapp über das gegnerische Tor. Münchehof war dem Anschlusstreffer nahe. Fünf Minuten später hatte der TSKV die nächste Riesenchance nach einem Konter. Da die Mitte zu offen war, konnte ein TSKV-Stürmer frei vor dem Tor abschließen. Jakob Warnecke entschärfte die Situation aber mit einer starken Parade.
In der 70. Minute sollte das Spiel dann entschieden werden. Nach einer Notbremse im Strafraum erhielt TSV-Schlussmann Warnecke korrekterweise die Rote Karte. Der fällige Foulelfmeter wurde souverän verwandelt. Damit war das Spiel, das auch trotz des Rückstandes lange Zeit offen war, entschieden. Zwei Minuten vor Abpfiff wurde das Resultat von 4:0 mit einem Kopfballtor besiegelt: „Die Vorzeichen standen aufgrund der starken Personalprobleme schon nicht gut für uns. Trotzdem sind wir mit dem Anspruch in die Partie gegangen, das Spiel zu gewinnen. Wir werden das Spiel aufarbeiten, unsere Lehren da­-raus ziehen, und legen den Fokus voll auf das kommende Spiel beim VfR Langelsheim“, so Trainer Timm Ahfeldt nach der Partie.

TSV Münchehof: Jakob Warnecke, Jan-Frederik Wendt (46./ Erik Pägert), Artur Renner, Philipp Schittenhelm, Justin Rieseberg, Jan-Hendrik Bergmann, Patrik Ströher, Christoph Mönnich (90./Sven Holzenleuchter), Philip Bergmann (68./Selcuk Sahin), Alexssandro Orto und Andreas Geibel.