Nach Pokalaus nun auch erste Punktspielniederlage

Ü40-Team des TSV Münchehof verlierte gegen SG Bornhausen / Engelade-Biderlahe mit 0:3

Münchehof / Bornhausen / Engelade / Bilderlahe (ki). Für das Ü 40 Team des TSV Münchehof scheint nach dem überragenden Saisonstart 2011/2012 nun langsam der graue Alltag einzukehren. Nach dem Pokalaus am vergangenen Dienstag gegen Lautenthal/Wildemann gab es jetzt auch die erste Punktsniederlage der laufenden Saison. Bei der 0:3 (0:2)Niederlage waren die Gäste aus Bornhausen und Engelade einfach das bessere Team. Die Münchehöfer rutschen in der Tabelle auf Rang drei ab und müssen nun trotz erheblicher Personalsorgen am Freitag um 19 Uhr bei Union Seesen antreten.
Bei den Münchehöfern standen die drei etatmäßigen Torhüter nicht zur Verfügung, so dass Frank Herrmann zwischen die Kleintorpfosten musste. Zudem verletzte sich Thorsten Friedhoff kurz vor der Pause an der Schulter und konnte nicht mehr weitermachen. Weil auch Henning Anders verletzt fehlte, waren doch einige negative Vorzeichen vorhanden, mit denen die TSVer letztlich nicht zurecht kamen. An Frank Herrmann im TSV-Tor, um das vorweg zu nehmen, lag es allerdings nicht, dass die TSVer diese erste Saisonniederlage hinnehmen mussten.
Die Gäste waren mit einer starken Mannschaft angereist und Zimbo und Brandes erzielten nach verteiltem Spiel noch vor der Pause eine beruhigende 2:0 Führung für die Gäste. Die Münchehöfer hatten bis dahin nicht so viel Torgefahr zeigen können.
Nach dem Wechsel versuchten die TSVer alles, um wieder heranzukommen. Wolfgang Zeleny (2) und Michael Sonnenberg hatten gute Chancen, doch irgendwie war an diesem Tag der Wurm im TSV-Spiel. Die Chancen brachten nichts ein und die Gäste kamen durch ein weiteres Tor, allerdings aus Abseitsposition erzielt, zum 3:0 und am ende zu einem völlig verdienten Sieg gegen Münchehöfer, bei denen es nach dem überragenden Saisonstart derzeit nicht so gut läuft. Schiedsrichter Jürgen Dietrich (FC Rhüden) war insgesamt ein guter Leiter.

TSV Münchehof:
Frank Herrmann – Klaus Krzyminski, Peter Gerhards, Matthias Maibaum, Thorsten Friedhoff, Michael Sonnenberg, Frank Decker, Jürgen Schalitz, Dieter Goldschmnidt und Wolfgang Zeleny.