Schwere Aufgaben für Nordharzligisten

Fußball: Münchehof empfängt Gitter II, SV E/B Schladen/Gielde und Rhüden muss nach Langelsheim

Mit Ausnahme des FC Rhüden haben die Seesener Nordharzligisten am Sonntag, jeweils ab 15 Uhr, Heimspiele zu absolvieren. Dabei stehen den abstiegsbedrohten Teams anspruchsvolle Aufgaben bevor, die SG Ildehausen/Kirchberg kann im Spiel gegen Heerte Schützenhilfe leisten.
Zum Ausklang der „Englischen Woche“ empfängt der SV Engelade/Bilderlahe im vorletzten Heimspiel den Tabellensechsten SG Schladen/Gielde. Nach dem 2:2-Remis am Mittwochabend im Lokalderby beim TSV Münchehof weisen die Schwarz-Weißen nunmehr 28 Zähler auf. Da die SVEer aber schon mehr Spiele ausgetragen haben, benötigen sie aus den restlichen drei Saisonspielen noch ein paar Zähler. Am Sonntag geht es für die Elf um SVE-Spielertrainer Michael Rottler gegen die SG Schladen/ Gielde mit ihrem Ausnahmestürmer Jason Becker. Im Hinspiel gelang es den Engelädern, den Torjäger, der pro Saison für über 20 Tore gut ist, in den Griff zu bekommen. Das war auch der Schlüssel zum Erfolg. Im Herbst siegte die Elf um SVE-Kapitän Thomas Kelpe mit 3:1 Toren in Schladen und das würde die Mannschaft am Sonntag gern wiederholen wollen. Das Spiel wird um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Lindenallee in Bilderlahe angepfiffen.
Fünf Spieltage vor Saisonende steht der TSV Münchehof auf dem 11. Tabellenplatz der Nordharzliga und hat zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Mit vier Punkten aus den vergangenen drei Partien zeigt die Leistungskurve aktuell nach oben und so können die Ahfeldt-Schützlinge am Sonntag den SC Gitter II mit erhöhtem Selbstvertrauen empfangen.
Obwohl der Tabellendritte gegen Münchehof klar in der Favoritenrolle steckt, macht TSV-Coach Timm Ahfeldt die Vergangenheit etwas Mut. Denn zwei der letzten vier Spiele konnte der „Underdog“ jeweils knapp mit 2:1 für sich entscheiden. Um nicht als Verlierer den Platz zu verlassen, muss der TSV eine konzentrierte Vorstellung zeigen und die zu häufigen individuellen Fehler reduzieren. Bis auf Innenverteidiger Justin Rieseberg steht dem Trainer der komplette Kader zur Verfügung.
Auch der FC Rhüden steht vor einer schweren Aufgabe. Die „Rot-Weißen“ treffen in Langelsheim auf den aktuellen Tabellenzweiten und Quasi-Aufsteiger VfR. Um dort etwas zählbares mitzunehmen, bedarf es einer mehr als konzentrierten und geschlossenen Mannschaftsleistung. Der VfR Langelsheim gilt als sehr heimstark und hat bis jetzt, außer einem Unentschieden, alle seine Heimspiele gewonnen. Diese Tatsache sollte den FC Rhüden aber nicht einschüchtern, geben doch die vergangenen Spiele Hoffnung für eine Überraschung sorgen zu können. Die chronische Abschlussschwäche muss dafür aber abgelegt werden. Der komplette Kader trifft sich um 13.30 Uhr zur Abfahrt.
Die SG Ildehausen/Kirchberg hat Abstiegskandidat Viktoria Heerte zu Gast. Sie kann daher den ebenfalls bedrohten Stadtrivalen Schützenhilfe leisten. Eigentlich eine machbare Aufgabe für die Krzyminski-Elf, doch ist sie in dieser Saison oft eine Wundertüte. Starke Leistungen wechseln regelmäßig mit unerklärlichen Niederlagen ab. Die Seesener Vereine werden hoffen, dass Zweiteres diesmal nicht der Fall sein wird.