TSV beendet Gitteraner Erfolgsserie

Der TSV Münchehof war gegen Gitter hauptsächlich im Vorwärtsgang. In dieser Szene wird Jan-Hendrik Bergmann mit unfairen Mitteln gestoppt.

Nordharzliga: Philip Bergmann gelingt Doppelpack für Münchehof

Nachdem die Fußball-Herren des TSV Münchehof am vergangenen Sonntag noch gegen den aktuellen Tabellenletzten der TSG Jerstedt ran mussten, hatte man nun mit dem SC Gitter II eine der zuletzt stärksten Mannschaften der Nordharzliga zu Gast.

Seit acht Spielen konnte der SC nicht mehr besiegt werden, was sicher nicht zuletzt an der Rückkehr von Goalgetter Rico-René Frank auszumachen ist. Die Münchehöfer waren sich daher der Schwere der Aufgabe absolut bewusst, konnten sie aber erfolgreich gestalten und mit 3:2 gewinnen.
Die Pandelbacher präsentierten sich sofort nach dem Anpfiff selbstbewusst, aggressiv und in Spiellaune. Immer wieder gelang es den TSVern, das Aufbauspiel der Gäste energisch zu stören, woraus etliche aussichtsreiche Ballgewinne resultierten. In der 7. Minute tankte sich Philip Bergmann im Zentrum energisch durch, scheiterte aber letztlich am hervorragend aufgelegten Gäste-Keeper, was nicht dessen einzige Parade bleiben sollte. Nachdem Alexander Nickel in der 15. Minute frei durch war, aber noch am Tor vorbei zielte, war in der 17. und 18. Minute wieder das ganze Können des SC-Schlussmanns gefragt. Einen Kopfball von Philip Bergmann und einen Schuss von Tim Holzhausen parierte er erneut glänzend.
Die Münchehöfer zeigten eine ihrer besten, wenn nicht sogar die beste Anfangsphase dieser Saison. Allein ein Tor fehlte, das aber nicht mehr lange auf sich warten ließ. Völlig untypisch für den bisherigen Spielverlauf musste jedoch ausgerechnet ein Eigentor von Markus Süssmilch herhalten, um den TSV in der 19. Minute endlich hoch verdient in Führung zu bringen. Anschließend sollten es die Pandelbacher etwas ruhiger angehen lassen. Diese Information kam aber nicht bei allen Spielern an, so dass die TSVer gegen den Ball nicht mehr einheitlich agierten. Gitter kam dadurch etwas besser in Spiel, wenngleich die TSV-Defensive weiterhin sicher stand.
In der 40. Minute aber zeigte sich die erste Nachlässigkeit der TSVer, als der Ball im eigenen 16er nicht energisch genug geklärt wurde. Die daraus resultierende Flanke von links nutzte der in der Mitte völlig freistehende Luca Scheile eiskalt zum 1:1-Ausgleich. Doch damit nicht genug. Nur vier Minuten später eine ähnliche Szene. Der Ball schien über rechts eigentlich schon geklärt, Torjäger Frank kam jedoch wieder an den Ball und spielte sofort seine individuelle Klasse zur 2:1-Führung seiner Mannschaft aus. Kurz danach pfiff Schiedsrichter Haarnagel die erste Halbzeit ab, deren Spielverlauf damit auf den Kopf gestellt war.
Allerdings gab es für die Münchehöfer keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Schließlich konnte man drei der vergangenen vier Siege auch erst nach einem oder sogar mehreren Rückständen für sich entscheiden. Und so konzentrierten sich die TSVer einfach weiter auf die vielen Dinge, die sie in der ersten Halbzeit bereits richtig gemacht hatten und zeigten auch die nötige Geduld, um den Spielstand tatsächlich wieder drehen zu können. Aus einer stabilen Defensive heraus ging es, gerade nach Ballgewinn, immer wieder gefährlich nach vorne. Einen dieser Angriffe konnte Kapitän Philip Bergmann in der 65. Spielminute nach Zuspiel von Tim Holzhausen zum 2:2 abschließen. Die Münchehöfer machten anschließend genauso weiter, was in der 75. Minute tatsächlich auch mit dem 3:2-Führungstreffer belohnt werden sollte. Erneut war es Philip Bergmann, der seine Mannschaft zum dritten Mal jubeln ließ. In der Folge erhöhten die Gäste noch einmal den Druck, aus dem sich die TSVer aber immer wieder souverän befreien konnten, indem sie den Ball sicher in den eigenen Reihen zirkulieren ließen. So blieb es bis zum Schlusspfiff beim viel umjubelten 3:2-Sieg der Münchehöfer.

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm, Marius Carl, Alexander Bergmann, Andreas Geibel (75./Philipp Carl), Artur Renner, Jan-Hendrik Bergmann, Tim Holzhausen, Philip Bergmann, Alexander Nickel (62./Simon Kobbe), Eric Pägert.