TSV Münchehof festigt fünften Tabellenplatz

Eric Pägert mit Tempo in Richtung des Gäste-Tores. Nach seinem traumhaften Freistoß im Spiel gegen Neuwallmoden zeigte Pägert erneut seine hervorragenden Abschlussqualitäten.

Kreisliga Goslar: 3:0-Heimerfolg gegen die TSGJerstedt / Eric Pägert anvanciert zum Matchwinner

Münchehof (mö). Am Sonntag kam es in Münchehof zum Aufeinandertreffen der zwei Überraschungsteams der Kreisliga Goslar. Die TSG Jerstedt sowie auch der TSV Münchehof als Aufsteiger sorgten in der bisherigen Saison durchaus für Furore. Der TSV wollte in diesem Spiel den Tabellennachbarn auf Distanz halten, was am Ende auch gelang. Am Ende setzte sich der TSV mit 3:0 durch. Erfolgsgarant war dabei wie schon in der Vorwoche Eric Pägert, der zwei Treffer erzielte und den dritten vorbereitete.
Das Spiel begann sehr verhalten. Beide Kontrahenten tasteten sich erst einmal ab und warteten auf Fehler des Gegners. Der gastgebende TSV hatte zwar ein optisches Übergewicht, doch die TSG blieb mit ihren schnellen Stürmern stets gefährlich. In der 15. Minute leistete sich der sonst sichere Libero Andreas Geibel einen Fehler, und so steuerte der TSGer Schmidt allein auf TSV-Keeper Lüs zu. Nachdem es zu einem Zusammenprall der beiden kam, entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. Der TSGer Schiller trat an, scheiterte aber am glänzend reagierenden TSV-Keeper. Danach kam der TSV endlich besser ins Spiel. Ein Fernschuss von Patrick Tantzen ging in der 18. Minute noch knapp vorbei, doch fünf Minuten später ging der TSV in Führung. Philip Bergmann setzte Eric Pägert wunderschön in Szene, und Pägert zeigte einmal mehr seine Abschlussqualitäten und erzielte das 1:0. Kurz danach tauchte Pägert wieder frei vor dem TSG-Tor auf, doch diesmal zögerte er einen Tick zu lange und wurde im letzten Augenblick am Torerfolg gehindert. In der 31. Minute konnte sich die TSV-Abwehr einmal mehr auszeichnen. Bei einem blitzartig vorgetragenen Konter konnten Manndecker Christoph Mönnich und Libero Andreas Geibel gemeinsam in höchster Not klären. Kurz vor der Pause musste dann Keeper Kevin Lüs noch einmal seine Klasse zeigen. Der brandgefährliche TSG-Angreifer tauchte plötzlich allein vor ihm auf, doch Lüs konnte den Einschlag erneut reaktionsschnell verhindern. Mit einem glücklichen 1:0 für den TSV wurden schließlich die Seiten gewechselt. Nach der Pause merkte man dem TSV dann an, noch eine Schippe drauf legen zu wollen. Die Abwehr der TSG machte es den Münchehöfern allerdings sehr schwer. In der 56. Minute wurde es turbulent. Nach einem Gewühl im TSV-Strafraum reklamierten die Gäste plötzlich Handspiel, das vom Schiedsrichter-Gespann allerdings nicht geahndet wurde. Im direkten Gegenzug wurde Jannik Dicke im TSG-Strafraum zu Fall gebracht und nun forderte der TSV Strafstoß, bekam ihn aber auch nicht. Stattdessen zeigte der Schiedsrichter dem TSG-Angreifer Schmidt die rote Karte. Vorausgegangen war eine Beleidigung in Richtung des Schiedsrichter-Assistenten. Der TSV hatte von nun an leichteres Spiel und es rollte Angriff um Angriff auf das Jerstedter Tor. In der 59. Minute wurde Eric Pägert im Strafraum gefoult, doch der Pfiff blieb erneut aus. Aber in der 68. Minute konnte er seinen zweiten Treffer erzielen. Philip Bergmann dribbelte durch den Strafraum der Gäste und seinen abgeblockten Schuss nahm Pägert an der Strafraumgrenze auf. Gegen den folgenden platzierten Flachschuss hatte der Keeper keine Chance. Nur zwei Minuten später war der Deckel auf dem Spiel. Diesmal war Eric Pägert der Vorbereiter für Marius Carl, der mit einem trockenen Schuss durch die Hosenträger erfolgreich war. Danach hätte der TSV das Ergebnis noch weiter in die Höhe schrauben können, doch es blieb letztlich beim 3:0. Damit hat der TSV nun bereits sechs Punkte Vorsprung auf Platz sechs und beste Aussichten die Qualifikation zur Nordharzliga zu schaffen.

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm (57. Alessandro Orto), Christoph Mönnich, Andreas Geibel, René Finster (Daniel Steckert), Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Jan Bergmann, Marius Carl, Eric Pägert und Jannik Dicke (72. Philip Carl)