TSV Münchehof rehabilitiert sich mit einem 4:1-Erfolg

Nordharzliga:Nach den verschenkten Punkten in der Vorwoche gelingt der Möhlenbrock-Elf ein verdienter Sieg

Die erste Garnitur des TSV Münchehof konnte am Wochenende den vierten Saisonsieg unter Dach und Fach bringen. Gegen den SV „Glück auf“ Gebhardshagen setzte sich das Team um Kapitän Philip Bergmann mit 4:1 durch. Dadurch hat sich der TSV in der Spitzengruppe etabliert.
Die Mannschaft hatte sichtlich aus den Fehlern der Vorwoche gelernt, die Präzision beim Passspiel war wieder da und so hatte der TSV gefühlte 80 Prozent Ballbesitz. Zudem war die nötige Aggressivität im Zweikampfverhalten zu spüren, sodass man den Gegner praktisch über die gesamte Spieldauer voll im Griff hatte. Bereits in der vierten Minute hätte Philip Bergmann die Führung erzielen können. Er erahnte einen Pass des Gegners und ergatterte sich so das Leder. Anstatt aber zum besser postierten Marius Carl zu spielen, versuchte er es aus aussichtsreicher Position selbst und verfehlte das Ziel. In der 13. Minute konnte sich dann Andreas Geibel schön am rechten Flügel in Szene setzen. Nachdem er zwei Gegner im 16er stehen ließ, passte er uneigennützig auf Jan Bergmann, der aus kurzer Distanz sicher verwandeln konnte.
Danach bestimmte der TSV weiterhin das Geschehen, versäumte es allerdings ein Tor nachzulegen. So kam der Gast mit seinem ersten Angriff zum schmeichelhaften Ausgleich. Ein Freistoß segelte in den TSV-Strafraum und Artur Renner gewann das folgende Kopfballduell, doch er traf einen Salzgitteraner am Hinterkopf und von dort fand der Ball den Weg ins Tor (35.). Kurz vor der Halbzeit wurde es dann hitzig. Bei der Ausführung einer TSV-Ecke kam Christoph Mönnich im Strafraum zu Fall und forderte vehement „Elfer“, doch der Unparteiische hatte die Situation nicht beobachtet und ließ weiterspielen. Als Mönnich dann zurück in die Abwehrformation eilen wollte, kam es zu einem Gerangel und sein Gegner stürzte. Dies hatte der Schiedsrichter gesehen, wertete die Szene als Tätlichkeit von Mönnich und zeigte die rote Karte (38.). Es dauerte nicht lange bis zur nächsten Rudelbildung. Eric Pägert geriet diesmal mit seinem Gegner aneinander und wieder war der Spielleiter gefordert. Er zeigte beiden Akteuren gelb und da der SVer schon verwarnt war, musste auch er das Spielfeld vorzeitig verlassen.
Somit ging es nach der Pause mit zehn gegen zehn weiter und in Hälfte „zwei“ war die Münchehöfer Dominanz noch klarer. Marius Carl hatte gleich drei Chancen, doch entweder rettete der SV-Schlussmann, oder er schoss neben das Tor. Besser machte es Artur Renner in der 71. Minute. Nach einem Eckball beförderte er das Leder aus dem Gewühl heraus über die Linie zur längst überfälligen TSV-Führung. Nur vier Minuten später die Entscheidung: einen schnellen Konter über Marius Carl und „Flipper“ Bergmann verwertete Jan Bergmann, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Die Gäste dezimierten sich acht Minuten vor Schluss erneut. Den Schlusspunkt setzte Kapitän Philip Bergmann. Der sehr spielfreudige Marius Carl hatte sich gegen vier Gegner samt Keeper im Dribbling durchgesetzt und passte dann auf „Flipper“, der aus gefühlten zehn Zentimetern den Ball über die Linie brachte.
Insgesamt zeigte der TSV eine ausgezeichnete Leistung und versöhnte seinen Anhang für die verschenkten Punkte in der Vorwoche. Nun geht es nächste Woche zum Tabellenzweiten, dem FC Othfresen.

TSV Münchehof: Kevin Lüs, Philipp Schittenhelm, Christoph Mönnich, Andreas Geibel, Artur Renner, Timm Ahfeldt (56. Jannik Dicke), Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Jan Bergmann (85. Rene Finster), Marius Carl und Eric Pägert (73. Philip Carl).