Überraschendes Pokalaus für Münchehofs Oldies

Schwaches Spiel gegen die SG Lautenthal/Wildemann / Heute Spiel gegen Bornhausen

Münhehof (ki). Ob das Ü40-Team des TSV Münchehof nach dem überragenden Saisonstart 2011/2012 mit fünf Siegen in Folge zu weit oben auf Wolke sieben schwebte oder das Fehlen von Henning Anders eine Rolle spielte, wer weiß das schon. Zumindest kam die Pokalniederlage in Runde drei, immerhin schon das Viertelfinale, gegen die SG Lautenthal/Wildemann schon etwas überraschend, zumal dieser Gegner keineswegs besser war als die Gastgeber. Zu ändern ist es jetzt nicht mehr: Da muss die Mannschaft einfach einen Haken dran­machen. Denn schon heute Abend geht es mit dem Topspiel gegen die SG Bornhausen/Engelade weiter. Anstoß ist um 18.30 Uhr in Münchehof.
TSV Münchehof Ü 40 – SG Lautenthal/Wildemann 1:2 (0:0): Die Münchehöfer taten sich an diesem Tag schwer, gegen den keineswegs starken Gegner wie gewohnt aufzuspielen. Zwar hatten die TSver ein Übergewicht, aber im ersten Abschnitt gab es kaum Chancen auf beiden Seiten. Die Gäste hatten eine robuste und zweikampfstarke Truppe mitgebracht, in der aber nur ein Spieler besonders auffiel. Das 0:0 zur Pause ging in Ordnung, weil die TSVer nicht genug Druck aus dem Mittelfeld heraus entwickelten.
Nach dem Wechsel wurden die Münchehöfer stärker. Thors­ten Friedhoff wurde zweimal sehr gut in Szene gesetzt, suchte allerdings, frei aufs Tor zulaufend, den Abschluss zu früh, so dass diese Riesenchancen nichts einbrachten. Ein TSV-Tor zu diesem Zeitpunkt hätte die Partie wahrscheinlich schon zugunsten des TSV entschieden. Doch dann kam plötzlich der stärkste Gästespieler frei zum Schuss und feierte das 1:0 für die Gäste.
In der 45. Minute fiel dann das 2:0, als die TSVer auf Abseits spielten. Jetzt rannten sie mit Mann und Maus auf das gegnerische Tor. Jürgen Schalitz hatte die größte Chance zum 2:1, stand aber auf dem falschen Fuß. In der 51. Minute endlich der Anschlusstreffer zum 1:2 durch Thorsten Friedhoff. Es war noch genug Zeit, aber einerseits gab der sonst gute Schiedsrichter Ewald Herrmann (TSV Herrhausen) einen klaren Handstrafstoß nicht, andererseits gelang es den TSVern nicht, die guten Möglichkeiten im Tor unterzubringen. Das bedeutete: Pokalaus in Runde drei.


TSVMünchehof: Michael Bauerochse, Klaus Krzyminski, Peter Gerhards, Matthias Maibaum, Thorsten Friedhoff, Michael Sonnenberg, Frank Decker, Harry Sennesch, Christian Berciu, Jürgen Schalitz und Wolfgang Zeleny