Unglückliche Niederlage

Ü40-Fußballer des TSV Münchehof verlieren mit 2:3

Die Saison ist nun auch für die Ü40-Fußballer gelaufen. Vergangenen Freitag war der letzte Spieltag und die Münchehöfer sind bei dem Vorhaben, keine weitere Niederlage mehr einzustecken, knapp gescheitert.

Beim Staffelsieger SG Bredelem/Jerstedt unterlagen die TSVer knapp mit 3:2 (2:2) und schließen die Saison 2013/2014 damit nach 16 Punktspielen mit sechs Siegen und je fünf Unentschieden und Niederlagen, also mit 23 Punkten bei 38:30 Toren auf dem fünften Tabellenplatz ab. Das ist insgesamt eine zufriedenstellende Bilanz.
Im letzten Saisonspiel in Bredelem standen elf Spieler zur Verfügung und nachdem sich die Teams abgetastet hatten, gab es während der gesamten Spielzeit eine ausgeglichene Partie. Die Gastgeber, die schon vorher als Staffelsieger feststanden, gingen in der 11. Minute mit 1:0 in Front. Fünf Minuten später konnte Torjäger Thorsten Friedhoff nach einem schönen Zuspiel aus dem Mittelfeld zum 1:1 ausgleichen. In der 19. Minute das 1:2 für die TSVer. Wolfgang Zeleny hatte Markus Kobbe in Szene gesetzt und dieser ließ sich die Chance zur Münchehöfer Führung nicht entgehen. Das Vorhaben der Münchehöfer lief also bis zu diesem Zeitpunkt. Allerdings konnte die SG vier Minuten vor der Pause ausgleichen.
Erst in der Schlussphase nahm das Spiel wieder Fahrt auf. Zunächst ging der Staffelsieger mit 3:2 in Front (53. Minute). Dann drückten die TSVer auf den erneuten Ausgleich. In der dritten Minute der Nachspielzeit gab es nach einem Foul an Klaus Krzyminski im Strafraum Neunmeter für die Münchehöfer. Diese Riesenchance zum 3:3 konnte Harri Sennesch leider nicht nutzen – er scheiterte am Torwart der Gastgeber, die damit auch das letzte Saisonspiel gewannen und den Staffelsieg errungen haben. Für die Münchehöfer war in diesem Spiel mehr drin. ki


TSV Münchehof:
Frank Hermann – Jürgen Schalitz, Wolfgang Zeleny - Harri Sennesch, Michael Bauerochse, Christian Berciu, Klaus Krzyminski, Thorsten Friedhoff, Markus Kobbe, Wolfgang Probst und Henning Anders.