Casey und Kelpe erlösen den SVN

Bezirsksliga 3: Im Derby setzt sich Neuwallmoden mit 3:2 gegen den FC Rhüden durch

Der SV Neuwallmoden braucht sich nach dem 3:2-Heimsieg am Mittwoch gegen den Rot-Weiß Rhüden erst einmal keine Abstiegsgedanken mehr zu machen und hat nun genügend Sicherheitsabstand zu den Abstiegsplätzen der Bezirksliga 3.

Auf den FC Rhüden kommen schwere Wochen zu. In einem spannenden Derby mit zehn gelben Karten und zwei Matchstrafen fiel die Endentscheidung erst kurz vor Schluss, als die Neuwallmoder das Ruder für den SV Neuwallmoden noch einmal herumrissen und Martin Kelpe das erlösende Tor in der 89. Minute schoss.
Es war es nicht verwunderlich, dass beide Mannschaften gleich von der ersten Minute an volles Tempo gingen. Sowohl der SVN als auch der FCR heimsten schon nach kurzer Zeit einige gelbe Karten ein. In der 11. Minute konnte der SV Neuwallmoden in Führung gehen – Martin Kelpe war hier zur Stelle.
Die Rot-Weißen waren aber durch die neuen Trainer Stefan Hauswald und Eckhard Rose soweit gefestigt, dass kein Abriss im Spielverlauf zu erkennen war. Zum Trainerteam gehört auch wieder Sven Mai, der in Neuwallmoden allerdings krankheitsbedingt fehlte.
So machte die Mannschaft da weiter, wo sie vor dem Führungstreffer des SV stand. Eine starke rechte Mittelfeldseite mit Kevin Riemann und Konny Schwarz machte in dieser Phase eine sehr gute Partie. Ein Angriff über die rechte Seite konnte nur fünf Minuten nach der SV-Führung Rene Grubner zum Ausgleichstreffer abschließen. Beide Mannschaften hatten Chancen zur erneuten Führung, kamen aber nicht zum Torerfolg.
In der zweiten Halbzeit waren die Hausherren erheblich aggressiver und konnten sich auch bessere Chancen erarbeiten. Jochen Warnecke im Tor des FC durfte seine ganze Klasse mehrmals unter Beweis stellen, um die Führung des SV zu verhindern.
In der 61. Minute konnte wiederum René Grubner einen Konter des FC zur Führung abschließen. Jetzt gab es für den SV Neuwallmoden kein Halten mehr. Die Viererkette wurde aufgelöst und alles ging vehement nach vorn. Chance über Chance ergab sich.
Es schien nur eine Frage der Zeit, wann die FC-Abwehr einen Fehler zuviel machte. Aber durch die offene Spielweise ergaben sich gleichzeitig auch Kontermöglichkeiten für den FC. Diese konnten nicht genutzt werden. So erlöste der SV sein Publikum mit dem Ausgleichstreffer und in der Schlussminute mit dem nach Chancen auch verdienten Siegtreffer.
Leider mussten beiden Mannschaften noch eine gelb-rote Karte kassieren. Der SV Neuwallmoden ist erst mal aus dem gröbsten Abstiegsstrudel raus. Dem FC Rot-Weiß Rhüden kann man eine klare Steigerung attestieren, auch wenn sie noch nicht gereicht hat, so ist die Mannschaft mit Trainern auf dem richtigen Weg. AS

Tore: 1:0 (10.) Kelpe, 1:1 (11.) Grubner, 1:2 (62.) Grubner, 2:2 (69.) Casey, 3:2 (89.) Kelpe

SV Neuwallmoden: Storbeck-Coym (70.. Kassebaum), Hoffmeister, Lachnit, Casey, Niemand, Klöppner, Metze, Sawatzki (84. Tambirajah), Kleinwechter und Kelpe

FC Rot-Weiß Rhüden: Warnecke-Höppner (21. Jordan), Langowicz, Westermann, Pfefferle, Schwarz, Riemann (75. Nitsche), Nimke, Oppermann, Labe und Grubner