Doppelschlag bringt die Entscheidung für den SVN

Kreisliga Goslar: SV Neuwallmoden schlägt SV Engelade-Bilderlahe am Ende klar mit 3:0 Toren

Neuwallmoden (FP). Nach der unglücklichen 1:3-Heimniederlage gegen Spitzenreiter TSKV Goslar erwartete der SV Neuwallmoden nur drei Tage später den SV Engelade-Bilderlahe. Die junge SVN- Mannschaft wollte die letzte Niederlage vergessen machen und ging hochmotoviert in die Partie. Doch wäre jedes Wort über die erste Halbzeit schon zu viel des Guten.
Der SVN ließ den Ball kaum unten, spielte viele hohe Bälle, welche spätestens beim hochgewachsenen SVE/B-Libero einen dankenden Abnehmer fanden, und dieser den Ball ebenso hoch und weit wieder nach vorne drosch. Die Partie spielte sich viel im Mittelfeld ab, und man merkte, dass einigen SVN-Akteuren das intensive Spitzenspiel von Donnerstag noch in den Knochen steckte.
Auf Seiten des SVN ließ lediglich Spielmacher Kleinwechter einmal kurz sein Können aufblitzen, als er gekonnt mehrere Engeläder umkurvte, doch sein Schuss gerade noch so verhindert werden konnte. Auch ein Fernschuss von Kapitän Pages fand nicht seinen Weg ins Ziel. In der zehnten Minute war doch noch Grund zum Jubeln, als Tim Holzhausen eine Hereingabe von Marcus Metze trocken zum 1:0 versenkte. Doch auch die Führung gab dem Spiel keine Sicherheit, und es passte sich bis zur Halbzeit immer mehr dem bescheidenen Wetter an.
Auch nach einer lautstarken Kabinenpredigt von Trainer Ludwig änderte sich die Partie zunächst nicht. Nach gut zehn Minuten zeigte sich jedoch ein anderes Kapitel. Heindorf und Kleinwechter bekamen die Partie spielerisch nun besser in den Griff; die SVN-Außen wurden mehr ins Spiel einbezogen, die Sturmspitzen Holzhausen/Sydow sowie der später eingewechselte Bersiha erarbeiteten sich Torchancen, und es wurde der Abschluss gesucht.
So dauerte er auch nur bis zur 58. Minute, als „Mats“ Kleinwechter ein Zuspiel im 16er annahm, souverän noch einen Gegenspieler verlud und den Ball zur 2:0-Führung ins lange Eck schob.
Als nur vier Minten später Marco Sydow eiskalt zum 3:0 zuschlug, waren alle Messen gesungen. Der SVN- Angreifer bewies endlich seine unbestrittenen Torjägerqualitäten, stieg bei einer Flanke des gut agierenden Sascha Lachnit zwischen den Gästetorwart sowie dessen Vorderleute und köpfte den Ball in die Maschen. In der 74. Minute vergab Alen Berisha bei seinem Comeback einen an ihm veschuldeten Foulelfmeter; ansonsten passierte in der Partie nicht mehr viel. Die Neuwallmodener brachten mit Spielübersicht und Ruhe das Ergebnis über die Runden.
Ohne ihren verletzten, wuchtigen Angreifer Moritz Oschee fehlte es den Gästen wäh­rend der gesamten Spielzeit vorne an Durchschlagskraft, um die gut sortierte Viererabwehrkette des SVN ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Keeper Tscherner verbrachte, insbesondere in der zweiten Hälfte, einen ruhigen Nachmittag. Insgesamt ein absolut verdienter, nie gefährdeter Heimerfolg des SV Neuwall­mo­den.

SV Neuwallmoden: Tscherner, Lachnit, Garbus, Kocea, Pages, Heindorf, Kleinwechter (Herbrügger), Kapici, Metze (Hoffmeister), Sydow, Holzhausen (Berisha).