Hauptsache gewonnen, Hauptsache drei Punkte

Kreisliga Goslar: SV Neuwallmoden bleibt weiter auf Kurs

Hauptsache gewonnen, Hauptsache drei Punkte und nun volle Konzentration dem nächsten Gegner. So oder so ähnlich kann das Spiel des SV Neuwallmoden beim VfL Liebenburg kurz und bündig zusammengefasst werden. Auch wenn der SVN im Rückblick auf die zahlreichen Chancen deutlich höher hätte gewinnen müssen, so konnte man bei einigen Spielern und Zuschauern nach den jeweiligen Anschlusstreffern schon leichte Unsicherheit sehen. Doch zum Glück bewahrheitete sich in diesem Spiel nicht eine alte Fußballerweisheit, denn dazu hatte der VfL einfach zu wenig Möglichkeiten. Ohnehin war deren Ausbeute schon sehr gut, denn wer aus drei Schüssen zwei Tore macht, kann sich eigentlich nicht beklagen. Ansonsten verlebte Keeper Tscherner aber einen ruhigen Nachmittag.
Neuwallmoden begann stark und sollte diese Form auch während der ersten fünfundvierzig Minuten halten. Bereits in den ersten Minuten parierte der gut haltende Heimtorwart Gerler Schüsse von Ozan Kapici und Patrick Borchers. In der dritten Minute war er dann allerdings machtlos, als Henrik Hoffmeister ungeahnte Torgefährlichkeit bewies und in Mittelstürmerpositon eine Flanke per Fuß zum 0:1 ins Gehäuse unterbrachte. Danach drehte der SVN weiter auf, spielte in der Abwehr geduldig und forcierte das Spiel auf die Außenbahnen. Die von dort herein geflankten Bälle sorgten jedes Mal für Gefahr in der unsicheren Liebenburger Hintermannschaft, doch im Strafraum fühlte sich irgendwie kein SVN- Spieler für das runde Leder verantwortlich. Zu diesem Zeitpunkt hätte der SV Neuwallmoden bereits für klare Verhältnisse sorgen können, doch so dauerte es noch bis zur 21. Minute. Rene Kleinwechter tanzte mal wieder mehrere VfL- Akteure aus und passte zu Martin Kelpe, der mit einem strammen Schuss seinen 21. Saisontreffer erzielte.
Bis zur Halbzeit hätte der SVN die Führung weiter ausbauen müssen, doch selbst Kopfbälle und Schüsse aus kürzester Distanz wurden vergeben. Liebenburg muss zugute gehalten werden, dass sie sich, im Gegensatz zu den vergangenen Begegnungen, zu keiner Zeit hinten reinstellte, sondern versuchte, im Rahmen der Möglichkeiten mitzuspielen.
Nach der Halbzeit fühlten sich anscheinend die Kicker von Coach Ludwig ihrer Sache etwas zu sicher. Dem VfL wurde nun mehr Raum gewährt und so konnte Dominik Appelt eine Kombination sehenswert zum 1:2 abschließen. Eine schöne Ballstafette, die allerdings gar nicht hätte passieren dürfen, wenn man den Heimspielern nicht so viel „Luft“ gelassen hätte. Danach schien es, als habe der VfL etwas Morgenluft gewittert und ging wesentlich entschlossener an das Spiel. Es wurde zwar weiterhin keine nenneswerte Gefahr ausgestrahlt, aber Trainer Ludwig mahnte seine Jungs permanent zum Nachlegen. Timo Rewitz hatte dann in der 61. Minute ein Einsehen, als er von Kleinwechter herrlich freispielt eiskalt das 1:3 erzielte. Doch wer nun an eine Entscheidung dachte, wurde eines Besseren belehrt, als Macke in der 69. Minute mit dem zweiten Torschuss überhaupt das 2:3. markierte. Doch auch darauf hatten die Blau- Gelben die passende Antwort parat. Der lange verletzte Goalgetter Alen Berisha wurde in der 75. Minute bei einem Konter auf die Reise geschickt und dieser zeigte vor dem Tor keine Nerven. Danach verpasste der SVN weiter fleißig das Toreschießen. Etliche Bälle im Fünfmeterraum fanden keine Abnehmer. Der eine trat drüber, ein anderer traf nicht richtig und einige Male wurde der Ball lieber noch mal angenommen als gleich abzuschließen. Auch vielversprechende Überzahlsituationen wurden schlecht ausgespielt und so konnte nichts mehr für das Torverhältnis getan werden. Letztlich was das Ergebnis ein weiterer wichtiger Erfolg für den SV Neuwallmoden, welcher bereits am kommenden Donnerstag bei der schwer einzuschätzenden TuS Clausthal- Zellerfeld antreten muss.

SVN: Maik Tscherner, Sean Casey, Waldemar Garbus, Partrick Borchers, Florian Pages, Alexander Haas, Rene Kleinwechter (Alen Berisha), Timo Rewitz, Henrik Hoffmeister, Ozan Kapici, Martin Kelpe


Auf eine Meisterschaftsfeier kann sich der SV Neuwallmoden allerdings so langsam einstellen. Dadurch dass der Gegner am vergangenen Sonntag nicht angetreten ist, kann die SVN- Reserve die Meisterschaft in der 2. Kreisklasse bald perfekt machen. Aus den verbleibenden fünf Spielen fehlen den Mannen von Trainer Sven Becker lediglich noch vier Punkt zum sicheren Titelgewinn. Doch dieser will davon nichts wissen: “Eben genau diese vier Punkte müssen wir noch holen und bis dahin ist noch gar nichts entschieden. Auch wenn ich zugeben muss, dass ich schon schlechtere Ausgangslagen hatte.“