Möhlenbrock geht nach Neuwallmoden

Daniel Ludwig hört zum Saisonende als Trainer auf

Etliche Neuigkeiten gibt es aus dem Lager des Bezirksligisten SV Neuwallmoden. Wie der Verein bekannt gab, hört Trainer Daniel Ludwig aus persönlichen Gründen am Saisonende auf. „Auch wenn ich um diesen Umstand schon seit längerer Zeit weiß, habe ich den Schock immer noch nicht ganz überwunden. Die Gründe von Daniel sind aber absolut nachvollziehbar und ich bin froh, dass er uns in anderer Funktion erhalten bleibt. Und so wie ich ihn kenne, wird er auch das mit Hundertprozent machen. Wir haben Daniel unheimlich viel zu verdanken und er genießt bei uns im Verein ein hohes Ansehen“, so Manager Sebastian Niemand.
Als Nachfolger präsentierte der SVN einen im Bereich Seesen bekannten Fußballtrainer. Kai Möhlenbrock wird zur neuen Saison das Zepter an der Seitenlinie schwingen. Der Bornhäuser hat die letzten Jahre erfolgreich den TSV Münchehof trainiert und diesen bis in die Nordharzliga geführt. Zuvor war er Trainer des MTV Bornhausen. „Wir haben uns umgehend Gedanken gemacht und uns natürlich mit Kandidaten unterhalten. Und einen Trainer zu finden, der menschlich, sportlich und zu unserer Philosophie passt, ist alles andere als leicht. Wir hatten mit Kai sehr gute Gespräche und er hat bei seinen Vereinen nachhaltig gute Arbeit geleistet. Wir sind der festen Überzeugung, dass er uns dabei helfen wird, unseren Weg weiterzugehen, daher sind wir froh, dass er sich für uns entschieden hat“, so Niemand weiter.
Auch zur Kaderplanung gab es Neuigkeiten. „Dort stecken wir mittendrin, doch erstmal haben wir einen Abgang zu verzeichnen, denn Dirk Schneider wird ab sofort aus Vereinsgründen nicht mehr für uns spielen. Weiter äußere ich mich zu dieser Personalie nicht.“
Bei all den Neuigkeiten gerät das Spiel am Sonntag zu Hause gegen den MTV Schandelah/ Gardessen fast ein wenig ins Hintertreffen. Der MTV hat seine erste Rückrundenpartie gewonnen und rechnet sich sicherlich auch etwas beim SVN aus, zumal sie das Hinspiel aufgrund Personalmangels nicht antreten konnten.
Die Gäste verfügen mit Mittelfeldspieler Woyde und Torjäger Mittendorf über zwei Spieler, die eine Partie alleine entscheiden können und haben zudem mit Trainer Stucki einen sehr erfahrenen Coach an ihrer Seite. „Auch wir brennen natürlich auf unser erstes Spiel, aber bei unserem Platz, spielen halt noch andere Faktoren eine Rolle. Insgesamt bin ich aber optimis­tisch, dass wir am Sonntag anpfeifen können. Das ist für beide Mannschaften ein ‘Sechs- Punkte- Spiel’“, so die Einschätzung des SVN-Managers zur richtungsweisenden Begegnung am Sonntag.