Nach zwei Spielen im neuen Jahr schon alles futsch?

Münchehofs Alessandro Otto kommt vor demSVN-Offensivakteur Marcus Metze an den Ball. (Foto: Strache)

Kreisliga Goslar: SVNeuwallmoden hat durch 0:1-Niederlage gegen TSVMünchehof weiter wichtigen Boden verloren

Neuwallmoden / Münchehof (FP). Am vergangenen Sonntag war mit dem TSV Münchehof wohl eines der Überraschungsteams der aktuellen Kreisligasaison an der Neile zu Gast. Als Aufsteiger stand der TSV im Kampf um den Einzug in die neue Nordharzliga bereits vor der Begegnung gut da. Bereits im Hinspiel musste der SVN lange Geduld beweisen, um am Ende dann doch den Platz in Münchehof als Sieger verlassen zu können. So war man zum einen gewarnt vor dem Gegner, zum anderen wollten die Ludwig-Schützlinge nach der Niederlage in der Vorwoche natürlich Wiedergutmachung betreiben
Vorgabe des Trainers war es, mit viel Geduld, Engagement und Laufbereitschaft das Spiel für sich zu entscheiden.
Bereits nach wenigen Minuten wurde diesem Vorhaben jedoch ein Dämpfer versetzt als Eric Pägert einen Freistoß aus 20 Metern, halbrechte Position, mit dem linken Fuß in den Giebel des SVN-Gehäuses zirkelte. Ein herrliches Tor, wie man auch aus Sicht des SV Neuwallmoden unumwunden zugeben muss, und für Keeper Sebastian Welz absolut unhaltbar.
In der Folge setzten die BlauGelben alles daran, den Rückstand auszugleichen. Den TSVern hingegen spielte die frühe Führung in die Karten und so zog man sich früh mit Mann und Maus in die eigene Hälfte zurück, um dann über schnelle Konter immer weitere Nadelstiche zu setzen. Der SVN hatte zweimal Pech als Martin Kelpe mit einem Freistoßknaller und auch Timo Rewitz mit einem sehenswerten Schuss lediglich die Latte trafen. Der TSV-Schlussmann wäre in beiden Situationen wohl machtlos gewesen. Mitte der ersten Halbzeit hatten dann wohl schon alle SVN-Sympathisanten den Torschrei auf den Lippen als Kapitän Pages kurz vor dem Tor und völlig unbedrängt eine herrliche Flanke von Rewitz serviert bekam. Aus unerklärlichen Gründen brachte er es allerdings fertig, diesen „1000-Prozenter“ neben das Gehäuse zu köpfen. Der nächste Hochkaräter bot sich den SVNern nur wenige Minuten später. Aber auch Alex Haas zeigte sich aus kurzer Distanz nicht in der Lage, das Leder über die Linie zu bugsieren. Auf der Gegenseite musste Keeper Welz einmal all sein Können in die Waagschale werfen und in einer Eins-Zu-Eins-Situation klären. So blieb es bis zur Halbzeit bei der knappen Gästeführung.
Nach der Pause bot sich das gleiche Bild. Der SVN rannte an und der TSV stand tief in der eigenen Hälfte und kam kaum noch zu Entlastungsangriffen. Auch in Hälfte zwei dürften die Anhänger der Platzherren bereits das ein oder andere Mal zur Jubelpose ausgeholt haben. Aus Sicht des SVN wuchs aber leider der Schlussmann der Münchehofer, Kevin Lüs, in Hälfte zwei über sich hinaus und hinderte das Leder gleich dreimal in herausragender Weise am Überschreiten der Torlinie. Als nach einer der vielen Standardsituationen Sean Casey mit beiden Händen festgehalten wurde und zu Boden ging, fehlte offensichtlich sowohl Schieds- als auch Linienrichter der freie Einblick auf die Situation und so blieb der berechtigte Pfiff aus.
Trotz aller Bemühungen blieb es den Gastgebern bis zum Schluss verwehrt, den Ball im TTSV-Gehäuse unterzubringen. Letztlich hatte man bei der einzigen Chance des TSV in der zweiten Hälfte noch Glück, dass man nicht weiter ins Hintertreffen gelang.
Am Ende darf man wohl von einem glücklichem Sieg einer aufopferungsvoll verteidigenden TSV-Elf sprechen. Den Gastgebern lässt sich ob des gezeigten Einsatzes und der Laufbereitschaft kein Vorwurf machen. Letztlich ist die Mannschaft von Trainer Daniel Ludwig an sich selbst und an der herausragenden Leistung des TSV-Keepers gescheitert.
Damit muss der SVN das Thema Meisterschaft wohl erst einmal abhaken. In den nächsten Spielen gilt es zunächst, auf die Siegerstraße zurückzugelangen und dann von Spiel zu Spiel zu schauen. Zumindest der Einsatz und die Laufbereitschaft lassen darauf hoffen, dass dies schnell gelingt.

„Das war eines der diszipliniertesten Spiele, die ich beim TSV erlebt habe. Meine Jungs haben die taktischen Vorgaben hervorragend umgesetzt . Klar hatten wir in der ein oder anderen Situation Glück und einen super aufgelegten Keeper Lüs im Kasten, aber ich würde nicht von einem unverdienten Sieg sprechen. Wir haben mannschaftlich geschlossen um jeden Zentimeter gefightet und so den sehr spielstarken Neuwall­modener den Schneid abgekauft.“
Kai Möhlenbrock
Trainer des TSVMünchehof


SV Neuwallmoden: Sebastian Welz – Waldemar Garbus, Patrick Borchers, Hendrik Hoffmeister, Florian Pages – Alexander Haas, Sean Casey, Marcus Metze (Tim Holzhausen), René Kleinwechter, Timo Rewitz und Martin Kelpe

TSV Münchehof: Kevin Lüs – Christoph Mönnich, Philipp Schittenhelm, Andreas Geibel, René Finster, Philip Bergmann, Patrick Tantzen, Alessandro Orto, Marius Carl, Eric Pägert (Philip Carl) und Jan Bergmann