SV Neuwallmoden sorgt in der Bezirksliga weiter für Furore

Bezirksliga Braunschweig 3: SVN bleibt nach 1:0-Sieg im Auswärtsspiel beim VfL Salder Tabellenführer

Am vergangenen Sonntag war der SV Neuwallmoden beim VfL Salder zu Gast. Der Gastgeber hat sich in den letzten Jahren als eine der Spitzenmannschaften in der Bezirksliga etabliert. Angesichts der Entwicklung der jungen Truppe ist es nicht verwunderlich, dass der VfL vor dem Spieltag auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden war. Dass aber der SVN am siebten Spieltag als Tabellenführer den Weg zum Spitzenspiel nach Salder antritt, haben sich vor Saisonbeginn selbst die Blau-Gelben nicht einmal in ihren kühnsten Träumen ausgemalt.
Trainer Daniel Ludwig hatte sich natürlich im Vorhinein mit wichtigen Informationen über die spielstarke Elf um Kapitän Rittel versorgt und seine Mannen vor Anpfiff entsprechend eingestellt. Da man in den vergangenen Spielen mit konzentrierten Leistungen auch gegen hoch eingeschätzte Mannschaften hervorragende Resultate erzielt hatte, wollten die Neuwallmodener auch hier die Heimreise mit Zählbarem im Gepäck antreten.
Vom Anpfiff weg hatten die Gastgeber in puncto Ballbesitz klare Vorteile, bissen sich an der gut organisierten Defensive der Gäste jedoch allzu oft die Zähne aus. Der VfL zeigte sich als sehr variable Mannschaft, wechselte immer wieder zwischen Anspielen in den Fuß oder den Lauf der Stürmer oder versuchte die Gästeabwehr mit Diagonalpässen in Verlegenheit zu bringen. Hierbei zeigte sich die Defensive um Henrik Hoffmeister und Waldemar Garbus jedoch zumeist auf der Höhe. Konnte diesmal nicht rechtzeitig eingreifen, fischte Keeper Tscherner die Pille als mitspielender Torhüter vor den heranlaufenden VfL-Stümern weg.
Neuwallmoden versuchte seinerseits nach Ballgewinn mit schnellem Umschalten immer wieder, Nadelstiche in Richtung des gegnerischen Gehäuses zu setzen. Oftmals war man hierbei allerdings zu überhastet oder unkonzentriert. Trotz dessen war es der Spitzenreiter, der die erste nennenswerte Torchance des Spiels hatte, als Dirk Schneider Mitte der Halbzeit eine herrliche Flanke von Tim Holzhausen mit vollem Risiko als Direktabnahme aus wenigen Metern über das Tor jagte. Da den Gastgebern zu wenig gegen die blau- gelbe Defensive einfiel und es auf Seiten des SVN bei einigen vielversprechenden Kontern am Ankommen des entscheidenden Passes scheiterte, ging es torlos in die Pause. Beim Pausentee machte Ludwig seinen Jungs unmissverständlich klar, dass an diesem Sonntag etwas gegen den VfL drin war. Er forderte von seiner Elf, im Spiel nach vorne mehr Konzentration an den Tag zu legen, um zum Erfolg zu kommen.
Nach Wiederbeginn ergab sich das gleiche Bild wie vor der Pause. Der VfL hatte viel Ballbesitz, aber zu wenig zündende Ideen. Die Gäste standen hervorragend, aber der entscheidende Pass wollte einfach nicht gelingen. Die erste Chance des zweiten Abschnittes bot sich den Gastgebern und war eine ganz dicke. Der bislang in dieser Saison recht treffsichere Rittel verzog aber aus aussichtsreicher Position. Nur wenige Minuten später zeigte Timo Rewitz endlich die bis dahin im entscheidenden Moment fehlende Konzentration, schickte Martin Kelpe mit hervorragendem Pass auf die Reise und dieser setzte das Spielgerät durch die Hosenträger des VfL-Keepers zur Führung ins Gehäuse (61. Minute). Salder versuchte nun den Druck zu erhöhen, kam allerdings bis zum Schlusspfiff lediglich zu einem Hochkaräter, welcher in bester Manier vom SVN-Goalie entschärft wurde. Neuwallmoden boten sich in der Schlussphase unzählige Konterchancen, welche jedoch allesamt durch Abseitsstellung oder die bereits erwähnte Ungenauigkeit vertan wurden.
So löste sich schließlich erst mit dem Schlusspfiff bei fast allen SVNern die Spannung. Ausgenommen war hierbei Marcus Metze, der nach Ab­pfiff wegen Beleidigung eines der Unparteiischen die rote Karte sah. Auf Grund einer hervorragenden taktischen und kämpferischen Leistung ein, auch in den Augen des Gegners, verdienter Sieg. Das blaugelbe Märchen schreibt das nächste Kapitel.

SV Neuwallmoden: Maik Tscherner – Waldemar Garbus, Henrik Hoffmeister, Tim Holzhausen, Florian Pages (75. Patrick Borchers), Marcus Metze, Dirk Schneider, Sascha Lachnit, Rene Kleinwechter, Timo Rewitz (88. Christian Klöppner) und Martin Kelpe (83. Alen Berisha).

Die Reserve des SVN trat beim TuS Clausthal an und musste dabei eine 0:1-Niederlage hinnehmen.