SVN schießt sich für denSaisonendspurt warm

Kreisliga Goslar: Neuwallmoden hält im Titelkampf weiter alle Trümpfe in der Hand

Neuwallmoden (FP). Am Mittwoch empfing der SV Neuwallmoden die TuS Clausthal-Zellerfeld an der Neile. Vor gerade einmal zwei Wochen konnte die Ludwig-Elf im Hinspiel einen knappen 2:1-Sieg verbuchen, welcher äußerst hart erarbeitet werden musste. Dies sollte Warnung genug für die Gastgeber sein. Wollte man die gute Position im Kampf um die Meisterschaft nicht verlieren, musste auf Biegen und Brechen ein weiterer Dreier eingefahren werden.
Der SVN gab vom Anpfiff an Gas, und kam in den ersten 20 Minuten bereits zu drei hochkarätigen Chancen. Zweimal hatte Timo Rewitz jedoch sein Visier nicht richtig eingestellt und einmal verzog Alexander Haas um Haaresbreite. In der 26. Minute gab es dann aber endlich Grund zum Jubeln für die Blau-Gelben. Martin Kelpe kam völlig freistehend an den Ball und schob das Leder überlegt zur Führung am TuS-Keeper vorbei. Nur wenige Augenblicke später war es wiederum Kelpe, der auf 2:0 erhöhte. Der Knoten schien geplatzt zu sein und nur drei Minuten später vollendete Alex Haas eine schöne Kombination zum 3:0. Kurz darauf trug sich der Neuwallmodener Rewitz dann doch in die Torschützenliste ein. Bis zum Pausenpfiff stellten Martin Kelpe per Foulelfmeter, nach Foul an Sean Casey, sowie Walde Garbus mit einem sehenswerten Flugkopfball den 6:0-Halbzeitstand her.
Nach Wiederanpfiff zeigten die Ludwig-Mannen sofort, dass sie sich mit diesem Resultat nicht zufrieden geben wollten. Nach wenigen Minuten stand einmal mehr Alex Haas goldrichtig und konnte das Rund aus kurzer Distanz über die Linie bugsieren. In der 53. Minute folgte dann das kurioseste Tor des Abends. Bei dem Versuch, eine zu lang geratene Hereingabe von Rewitz zu klären, rutschte dem ohnehin nicht zu beneidenden TuS-Goalie die Pille über den Fuß und landete erneut im Clausthaler- Gehäuse. In der Folge ließ die Konzentration der Hausherren ein wenig nach und es passierte etwa eine Viertelstunde lang nichts nennenswertes. Die Konzentrationsschwäche des SVN nutzten die Gäste in der 66. Minute dann gar zum Ehrentreffer. Per Kopf und per Strafstoß schraubte Goalgetter Kelpe sein persönliches Torkonto an diesem Abend auf fünf Tore sowie das Resultat auf den 10:1-Endstand in die Höhe.
Respekt und Anerkennung für die Gäste aus dem Oberharz, die die Partie fair über die Bühne brachten. Leider hatten die Hausherren auch in diesem Spiel einen Verletzten zu beklagen. Bereits in der Halbzeit zog sich Stürmer Alen Berisha bei einem Zusammenprall mit einem TuS-Akteur eine Verletzung an der Hüfte zu und vergrößert somit das Lazarett von Trainer Daniel Ludwig.

SV Neuwallmoden: Himstedt, Lachnit, Casey, Hoffmeister, Garbus, Kleinwechter, Haas, Metze, Rewitz, Kelpe, Berisha (Kapici).

Am Sonntag steht dann das nächste Endspiel an, wenn der SVN die FG aus Vienenburg erwartet. Nach dem knappen 1:0-Sieg im Hinspiel steht den Blau-Gelben sicherlich wieder ein heißer Tanz bevor. Diesbezüglich werden sich die Sorgenfalten von Trainer Ludwig allerdings vermutlich vermehren. Neben den Langzeitverletzten „Socke“ Klöppner und Martin Kocea ist die Saison für Tim Holzhausen ebenfalls gelaufen. Die Einsätze von Patrick Borchers, Florian Pages und Alen Berisha stehen mehr als in Frage und zudem steht auch Waldemar Garbus aus beruflichen Gründen bis zum letzten Spieltag nicht mehr zur Verfügung. Da man aber über einen breiten und leistungsstarken Kader verfügt, muss dem blau-gelben Anhang bei Leibe nicht bange werden.
Den Startschuss für einen viel versprechenden Fußballsonntag gibt um 13 Uhr die Reserve des SVN, wenn sie gegen den TSV Westerode den Aufstieg perfekt machen will. Sollte dies der Fall sein, würde es sicherlich gebührend gefeiert werden. Es gilt also beiden Mannschaften ganz fest die Daumen zu drücken.