SV Neuwallmoden zeigt eine schlechte Leistung

Bezirksliga Braunschweig 3: Ludwig-Elf unterliegt Fortuna Lebenstedt mit 0:1

Mit einer völlig verdienten 0:1 Niederlage im Gepäck kehrte der SV Neuwallmoden von der Auswärtsreise aus Salzgitter-Lebenstedt zurück. Wie in den letzten vier Begegnungen konnte auch dieses Mal gegen die Fortuna kein Punktgewinn erzielt werden.
Dabei schienen die Voraussetzungen nie besser. Gut in die Saison gestartet, unter der Woche ein Testspiel klar gewonnen und einen starken Kader zur Verfügung. Auch die Krähenrieder waren bei weitem nicht so dominant wie in den bisherigen Aufeinandertreffen und dennoch reichte der Mannen von Trainer Frank Dierling eine bestenfalls mittelmäßige Leistung, um die drei Punkte einzufahren.
Dabei begann alles wie gewohnt. Der SVN stand sicher, kontrollierte den Ball und hätte in der 7. Minute den Führungstreffer erzielen müssen, als Dirk Schneider völlig frei auf den Heimkeeper zulief, doch schwach abschloss. Eine Chance, die in dieser Liga einfach drin sein muss, dann wäre das Spiel wahrscheinlich auch ganz anders gelaufen. Danach lief bei den Neuwallmodenern nichts mehr zusammen. Die Abwehr unterlief nahezu jeden hohen Ball, einfache Pässe konnten nicht mehr an den Nebenmann gebracht und nach vorne konnte keine Durchschlagskraft entwickelt werden. Ohnehin erreichte, mit Ausnahme von Rene Kleinwechter, kein SVN-Akteur Normalform und jeder schien mit sich und der eigenen Leistung mehr zu tun zu haben, als mit der Partie als solches. Und so brachte die Fortuna mit einfachsten Mitteln die Defensive der Gäste immer wieder ins Schwimmen. Das 1:0 in der 11. Minute war dafür sinnbildlich. Danach ging beim SVN nichts mehr und mit viel Glück blieb es bis zur Pause lediglich bei dem einen Treffer. Wenn überhaupt gespielt wurde, dann ausschließlich durch die Mitte, so dass die Außen einem schon fast Leid zu konnten, aber sie bekamen einfach keine Bälle.
Auch eine energische Halbzeitansprache von Coach Daniel Ludwig sollte nicht fruchten. Die Fortunen waren zu jedem Zeitpunkt dem 2:0 wesentlich näher als der SVN dem Ausgleich. Es war auch zu keiner Zeit ein wirkliches Aufbäumen und der unbedingte Wille, dieses Spiel noch zu drehen, erkennbar. Lediglich bei einem Schuss von Martin Kelpe und einem Vorstoß von Tim Holzhausen, dessen Pass in die Mitte allerdings keinen Abnehmer fand, kam so etwa wie Torgefahr auf. So blieb es bis zum Ende bei der knappen Führung.
Entsprechend kurz angebunden zeigte sich Trainer Ludwig nach dem Abpfiff: „Solche Spiele, an denen in keinem Mannschaftsteil etwas zusammen läuft, kommen einfach vor. Bei Normalform wäre hier alles drin gewesen und nun müssen wir halt schnell wieder zu unserem Spiel zurückfinden, sonst sehe ich am Mittwoch gegen Oker dunklere Wolken aufziehen.“

SV Neuwallmoden: Maik Tscherner, Sascha Lachnit, Henrik Hoffmeister, Waldemar Garbus, Tim Holzhausen. Christian Klöppner (Patrick Borchers), Timo Rewitz, Rene Kleinwechter, Dirk Schneider (Luxsen Tambirajah), Marcus Metze und Martin Kelpe.