Wanderungen zum Meiler

Die Kinder der Grundschule Bornum hörten dem Köhler aufmerksam zu. (Foto: GS Bornum)

Grundschulen Bockenem und Bornum unternehmen Ausflug nach Ortshausen / Meiler wäre fast aufgegeben worden

„Mit so vielen Kindern habe ich das auch noch nicht gemacht!“ Wanderköhler Hartmut Thienen hatte sichtlich Freude. Am gestrigen Donnerstag war der 2. bis 4. Jahrgang der Grundschule Bockenem am Meiler in Ortshausen zu Gast. Rund 160 Mädchen und Jungen hörten geduldig seinem kurz gehaltenen Vortrag zur Köhlerei und dem Meiler zu.

Nach einer zirka fünf Kilometer langen Wanderung von der Schule zum Meilerplatz war wohl auch eine kleine Pause notwendig. Anschließend gab es Getränke und Bratwurst. Viele Kinder interessierten sich auch für die Köte, in der Thienen derzeit wohnt. Immer wieder kamen kleine Gruppen zu ihm und wollten weitere Einzelheiten wissen.
Zwei Tage zuvor war die Grundschule Bornum mit der kompletten Schülerschaft in Ortshausen zu Gast. Auch diese verband den Ausflug mit einer Wanderung und auch hier hatte der Wanderköhler nichts zu meckern, was die Aufmerksamkeit anging.
Der Meiler selbst ist inzwischen fast „reif“ für die Ernte. Morgen findet bekanntlich das Dorffest statt. Dann wird der Meiler geöffnet und alle hoffen auf viel Holzkohle. Allerdings, so berichtet Thienen gab es in der ersten Nacht, von Sonnabend auf Sonntag, einige Probleme.
Neben dem Regen, der zu Beginn des Schwelens ungünstig ist, gab es vor allem mit der, das Holz bedeckenden, Erde Schwierigkeiten. „Die ist sehr lehmhaltig. Durch die Hitze wurde die Erde sehr fest und bildete eine Art Glocke. Dadurch rutschte sie nicht nach und es bildeten sich Hohlräume“, erklärt Thienen. Er und seine „Gesellen“ Bernd Winter und Wolfgang Rittgarn waren kurz davor, den Meiler aufzugeben. Doch dann kam noch ein rettender Einfall – Sand. Winters elfjähriger Enkel Fabian fuhr Schubkarre um Schubkarre heran, der Sand wurde dann über der Erde verteilt und schloss die Hohlräume.
Ob die Rettungsaktion erfolgreich war, wird sich dann morgen zeigen. Neben der Kohlenernte bietet die Dorfgemeinschaft zum Dorffest ein buntes Rahmenprogramm. Unter anderem sind die Charcoal Worker Street BBQ vor Ort und bieten eine speziell für diesen Zweck hergestellte Bratwurst an. Aber auch eine Kuchentafel steht ab 14.30 Uhr bereit.