Acht Sorten Raps auf Probe

Landwirte aus den Kreisen Goslar, Osterode und Northeim machen sich ein Bild von dem Modellprojekt mit acht verschiedenen Sorten Raps auf einem Feld. (Foto: Bordfeld)

Landwirt Sven Peinemann macht mit bei Modellversuch der RAPOOL-Ring GmbH

Osterode / Förste (pb). Zwischen Förste und Dorste ist ein rund dreieinhalb Hektar großes Raps-Feld zu sehen, welches sich von den anderen unterscheidet. Auf ihm hat Sven Peinemann nämlich acht verschiedene, neue Sorten angebaut. Dieses Probefeld hat er aus einem triftigen Grund angelegt: Die RAPOOL-Ring GmbH aus Isernhagen ist auf ihn zugekommen und wollte wissen, ob er der erste Landwirt im Kreis Osterode sein wollte, der bei diesem Modellversuch, der übrigens bereits bundesweit gestartet wurde, einsteigen wollte.
Und der Förster Landwirt nahm die Mehrarbeit auf sich, weil er selbst erfahren wollte, welche Vor- und Nachteile die Sorten Sherpa, Genie, Visby, Avatar, Primus, Dimension, Compass und Xenon haben werden. Seit er die dreieinhalb Hektar große Fläche aufgeteilt und die Samen in die Erde gebracht hat, macht er sich häufig auf den Weg zu dem Feld, um zu sehen, welchen Unterschied es bei der Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblütengewächse allein schon beim Austrieb, beim Wachstum und der Blüte gab.
Da er und RAPOOL diese Erkenntnisse nicht für sich allein behalten wollten, lud die Firma Kolleginnen und Kollegen von Sven Peinemann aus den Kreisen Osterode, Northeim und Goslar sowie aus dem Eichsfeld zu einem Rapsfeldtag ein. Aber auch Rapsabnehmer aus Dorste und Luther waren gekommen. Als wichtige Informanten waren Produktmanager Rainer Kahl und der Fachberater für Niedersachsen, Hajo Haake, im Namen von RAPOOL dazu gestoßen. Denn Sven Peinemanns Gäste wollten nicht nur schauen, sondern auch vor Ort informiert werden. Und was ihnen auf dem Feld an den einzelnen Vorteilen der acht Rapssorten mitgeteilt wurde, ließ alle zu dem Entschluss kommen, nicht umsonst dieser Einladung folge geleistet zu haben.