Alle Schulen erhalten in Osterode Sportabzeichen des KSB

Sie alle freuten sich riesig über die Verleihung der Sportabzeichen.

Aktion des Kreissportbundes in der Wartbergschule / Sport ist ein wichtiger Bestandteil an Schulen

Erstmals wurde die vierte Schulehrung für Sportabzeichen und die fünfte für Menschen mit einer geistigen Behinderung während einer gemeinsamen Feierstunde, zu welcher der Kreissportbund in die Wartbergschule geladen hatte, überreicht. Es gab aber auch wieder drei Wanderpokale. Während die Grundschule Förste diese Trophäe erstmals dafür entgegennehmen durfte, weil sie die Beste dieser Einrichtungen war, steht auf der zweiten bislang kein anderer Name, als der von der Oberschule – früher Haupt- und Realschule – Hattorf. Den ebenfalls vom KSB gestifteten Pokal für die Förderschulen die Wartbergschule auch schon zum dritten Mal.
An dieser sportlichen Aktion des KSB nahmen neben Förste die Grundschulen aus Bad Lauterberg, Pöhlde, Wulften, Barbis, Eisdorf, Hattorf, Gittelde, Scharzfeld und Bad Grund teil. Neben Hattorf mischte auch die Oberschule Badenhausen mit. Und bei den Förderschulen ging neben der Wartbergschule auch die Lebenshilfe Herzberg an den Start.
Bevor aber diese Urkunden und Abzeichen von Günter Thiele, dem Beauftragen für das Sportabzeichen im KSB, und Petra Graunke, KSB-Service-Assistentin, überreicht wurden, standen erst einmal die von einem bunten Programm umrahmte Sportabzeichenverleihung und Grußworte auf dem Plan.
Artur Antons hieß die erfreulich große Zahl der Gäste als Hausherr und Schulleiter in der Pausenhalle der Wartbergschule aufs Herzlichste willkommen. Zu ihnen zählten neben denen, welche für ihre Teilnahme an der „Olympiade des kleinen Mannes“ geehrt werden sollten, der erste Vorsitzende des KSB, Hartmut Heise, Landrat Klaus Liebing, Jörg-Reiner Otto, Präsidiumsmitglied des Behindertensportbundes Niedersachsen, und Jörg Stockhusen, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse Osterode am Harz.
Liebing betonte in seinem Grußwort, dass er gerne gekommen sei, und der besondere Gruß gelte den Sportlerinnen und Sportlern sowie Schulleitern und der Wartbergschule, in deren Pausenhalle wieder eine fantastische Stimmung vorherrsche. Immerhin könnten 70 von 90 angestrebten Sportabzeichen überreicht werden. Er hätte allerdings nichts dagegen, wenn im kommenden Jahr die 100 erreicht oder gar überschritten werde. Sein Dank galt all denen, welche durch ihren persönlichen Einsatz oder aber mittels eines Sponsorings diese sportliche Aktion, die übrigens bundesweit 100 Jahre alt geworden ist, unterstützt haben.
Jörg Stockhusen wiederum versicherte, dass der Kreissportbund auch weiterhin um die finanzielle Unterstützung seitens der Sparkasse rechnen dürfe.
Günter Thiele dankte auch dem Behindertensportverband, weil dieser die Medaillen für alle Teilnehmer, T-Shirts und einen finanziellen Zuschuss beigesteuert hat. Sein Dank galt aber auch den Lehrern und Schülern der Klasse Heilerziehungspflege der BBS 2 für deren hervorragende Unterstützung am Wettkampftag. Seine ganz besondere Freude gelte aber der Tatsache, dass er bereits zum vierten Mal sportabzeichenbegeisterten Schulen die Auszeichnungen überreichen kann. Das beweise doch, was für ein wichtiger Bestandteil der Sport an vielen Schulen darstellt. Von den 34 ihm bekannten Schulen im Kreis Osterode hätten 14 an den sportlichen Wettbewerben teilgenommen.
Dann stand die Verleihung der Urkunden und der Sportabzeichen in Bronze, Silber und Gold im Mittelpunkt. Als Erstes bat er die Schülerinnen und Schüler der Wartbergschule zu sich und Petra Graunke auf die Bühne, um ihnen 15 Mal Gold, sechs Mal Silber und ebenso so oft Bronze zu überreichen.
Bei der Lebenshilfe aus Herzberg durften acht goldene Sportabzeichen, vier silberne und sieben bronzene sowie zwei bronzene in der ersten Wiederholung entgegengenommen werden.
Der Lebensbaum Osterode erhielt für vier Bewohner silberne Abzeichen und einer Bronze in Wiederholung.
Die Harz-Weser-Werkstätten durften sich über viermal Gold und viermal Silber (Wiederholung) und einmal Bronze freuen.
Für besondere Überraschungen sorgten aber einige Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte der Wartbergschule mit ihrem von Musik und Komik getragenen Einlagen, die mit wahren Beifallsstürmen bedacht wurden.