Anstieg der Arbeitslosigkeit nicht beunruhigend

Quote im Geschäftsbereich Osterode wächst um 293 Arbeitslose auf 9,8 Prozent an

Osterode / Göttingen (mn). Auch im Bezirk der Agentur für Arbeit Göttingen stieg die Zahl der Arbeitslosen im Januar verhältnismäßig deutlich an. Im Landkreis Osterode stieg die Quote um 8,5 Prozent (293 Arbeitslose) auf nun 9,8 Prozent (3.532 Arbeitslose) im Gesamtdurchschnitt an. Diese Quote liegt jedoch noch 1,1 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat. Im gesamten Agenturbezirk Göttingen waren im Berichtsmonat 16.574 Menschen ohne Arbeit. Die Arbeitslosenquote liegt somit bei 7,4 Prozent. Im Januar vergangenen Jahres lag die Quote noch bei 8,7 Prozent.
Nach Aussage von Klaus-Dieter Gläser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Göttingen, gehört der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar zu den typischen saisonalen Schwankungen, die sich immer wieder in den Verlaufskurven finden. „Der 31. Dezember beendet nicht nur das Kalenderjahr, sondern als Quartals- und Jahresende auch zahlreiche Arbeitsverhältnisse. Er fällt in den meisten Unternehmen mit dem Ende des Geschäftsjahres zusammen und markiert somit einen Zeitpunkt, an dem zunächst Bilanz gezogen wird und die Personalplanung gegebenenfalls korrigiert wird“, so Gläser.
Auch im Einzelhandel würden nach dem Ende des Weihnachtsgeschäftes viele befris­tete Verträge auslaufen. Da viele Menschen sich nach einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung arbeitslos meldeten, war der Zugang aus Beschäftigung insbesondere im Bereich der Arbeitslosenversicherung zu spüren.