Archäologie am Nordost-Harz

Osterode (bo). Die Kreisvolkshochschule bietet am Sonntag, 1. Mai, eine Tagesfahrt zu alten und „neuen“ archäologischen Denkmalen im Bereich der neu gebauten Bundesstraße 6 bei Benzigerode an. Die dazu gehörende Einführung findet am Donnerstag, 14. April, um 19 Uhr im Osteroder KVHS-Zentrum statt.
Was sich für Landschaft und Umwelt zumeist als nicht unproblematisch erweist, kann für die Archäologie zum regelrechten Glücksfall werden: Der Neubau einer Schnellstraße. Bei der Neu-Trassierung der B6 im Bereich Quedlinburg – Wernigerode konnten archäologische Ausgrabungen eine Fülle verschiedener und reichhaltiger Fundstellen untersuchen. Unter anderem wurden eine jungsteinzeitliche Totenhütte, ein frühbronzezeitliches Langhaus und eine Kreisgrabenanlage vom Ende der Bronzezeit ergraben und teilweise rekonstruiert. Schon seit alters her ließen einige eindrucksvolle Menhire und weitere archäologische Denkmäler auf eine besondere Bedeutung des Vorharzgebietes als Siedlungs- und Kulturlandschaft schließen. Eine Vermutung, die durch Neufunde sehr an Wahrscheinlichkeit gewonnen hat.
Anmeldungen nimmt die Geschäftsstelle der KVHS unter der Telefonnummer (05522) 960-450 entgegen.